Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Arktis bis nach Japan

Riepen / Leseabend Von der Arktis bis nach Japan

„Viel erlebt und viel genossen" hat Peter von Sassen auf seinen Drehreisen rund um den Globus. In seiner kulinarischen Lesung hat der Fernsehjournalist die Gäste im Schmiedegasthaus Gehrke mitgenommen auf eine Tour über den Tellerrand hinaus.

Voriger Artikel
Minis auf der Suche nach dem sauberem Strom
Nächster Artikel
Drei Verletzte nach Unfall auf der A 2

Genuss über den Tellerrand hinaus:  Fernsehjournalist Peter von Sassen und Gastgeber Andreas Gehrke laden ein zur kulinarischen Lesung.

Quelle: Foto: tes

Riepen (tes). Abseits von Pauschal- und „nicht zu schmutzigen" Bildungsreisen für Beamte im höheren Dienst berichtete er zwischen den Gängen über persönlich Erlebtes, ob kurios, erstaunlich oder gefährlich, und las aus den Aufzeichnungen anderer Autoren. Das Repertoire reichte von Kriegsberichterstattern, die sich besser nicht auf die Hilfe von Konsulaten verlassen sollten, Vielreisern wie Marco Polo, dessen Tour 24 Jahre gedauert habe, über Lustreisen von Könige bis zum Storch, der die Distanz Gifhorn-Kapstadt in zwei Wochen zurücklegen könne.

Während heutzutage schon Golfreisen zum Nordpol zu haben seien, lag sein Fokus auf einer Geisha-Schule in Japan, dem Dschungel Brasiliens, dem Sterbehaus von Mutter Theresa und den Pelzjägern Ostgrönlands. Auge in Auge mit dem Eisbären oder bei peinlichen Zwischenfällen in Japan als seinem Kameramann mitten beim Dreh über eine Tee-Zeremonie die Hose im Schritt gerissen sei.

An den festlich gedeckten Tischen lauschten die Zuhörer fasziniert den humoristischen Anekdoten des Hamburgers. Für ihn gebe es nichts Schöneres als unbezahltes Übergepäck, nannte er Strategien, die „röntgenäugigen Abfertigungbestie" an der Gepäckaufnahme zu überlisten. Augenzwinkernd ergänzt der ehemalige Theaterschauspieler: „Wenn nicht alles wahr sein sollte, dann ist es zumindest gut erzählt." In der Pause verrät der 59-Jährige, was ihn motiviert, neben seinen NDR-Sendungen zu Lesungen motiviert: „Ich bin überglücklich an solchen Abenden."

Neben Reisen gehöre Essen zu seinen Leidenschaften. So habe er die Brüder Gehrke Anfang der Neunziger Jahre beim Dreh einer der ersten Kochsendungen bei Hallo Niedersachsen kennengelernt. Damals sei das „La Forge" zur Nummer Eins in Niedersachsen geworden, erklärt er seine langjährige Treue: „Toll was die Gehrke-Jungs seitdem aus dem Haus gemacht haben." Am 9. November gastiert von Sassen erneut im Schmiedegasthaus. Dann steht eine Audio-Show über Wilhelm Busch auf dem Programm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg