Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Weiter Flagge zeigen

Bad Nenndorf bleibt bunt Weiter Flagge zeigen

Zum zweiten Mal in Folge konnte das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ als Mitbegründer des bürgerlichen Protests feiern, dass der so genannte Trauermarsch, mit dem die Neonazis seit 2006 jedes Jahr am ersten Augustwochenende an die Foltermethoden der Besatzer nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert hatten, nicht durchgeführt wurde.

Voriger Artikel
DGB-Kundgebung verlief störungsfrei
Nächster Artikel
Rattenfallen auch am GBN

Gut geschützt gegen den Nieselregen lauschten die Gäste Rednern und Bands.

Quelle: ar

BAD NENNDORF. Unter dem Titel „Bad Nenndorf bleibt bunt– basta!“ hatte der Verein zu einem ökumenischen Gottesdienst sowie einer Kundgebung mit anschließender Feier eingeladen.

Frauke Heiligenstadt, niedersächsische Kultusministerin, beschwor in ihrer Rede die Anwesenden, weiter Haltung zu zeigen. Fremdenfeindliche Äußerungen seien weiter in die Mitte der Gesellschaft gerückt. „Das wollen wir nicht haben“, betonte sie ausdrücklich. Ziel sei es, in einer Gesellschaft zu leben, die tolerant und weltoffen ist. Jeder Mensch solle so geachtet und wertgeschätzt werden, wie er ist.

Musikalisch standhaft bleiben

Auch Landrat Jörg Farr verwies darauf, wie wichtig es ist, sich für Integration zu engagieren. Junge Menschen seien unverfälscht und genau hier sei bereits der Punkt, an dem es gelte, die Sichtweisen zu einem guten gemeinsamen Miteinander in die richtigen Bahnen zu lenken. „Zeigt weiter Flagge in Eurer bunten, kreativen, lauten und fröhlichen Art, mit der Ihr bereits einen so großen Erfolg verbuchen konntet“, bestärkte er das Publikum.

Auch für ein abwechslungsreiches Musikprogramm hatten die Organisatoren gesorgt. Neben jüdischen Klängen bewies die Band Kopf und Hut aus Wennigsen anlässlich des anfänglichen Regens Humor mit dem Song „Raindrops keep falling on my hat“. Kleidungstechnisch hatten sich die Vereinsmitglieder Neues ausgedacht. Passend zum „Schlumpflied“ von Vader Abraham aus dem Jahr 1978, das seit 2010 zum Repertoire der fröhlich Feiernden gehört, waren zusätzlich zu den klassischen Schals auch selbst genähte Schlumpfmützen erhältlich.    ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg