Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Welch ein Sägen
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Welch ein Sägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 28.02.2015
Mit dem Greifarm des Baggers werden die abgesägten Stücke des Stamms zu Boden befördert. Quelle: kle
Anzeige
Bad Nenndorf

Besonders viel Aufmerksamkeit erregte am Dienstag und Mittwoch die Fällung einer mehr als 30 Meter hohen Eiche vor dem Kurtheater.

Zuerst entfernten die Arbeiter die Äste. Anschließend trennte einer der Männer – auf einer Arbeitsbühne stehend – etwa einen Meter lange Stücke des Stamms ab, ein Bagger mit Greifwerkzeug ließ diese Stücke langsam zu Boden. Im Ganzen durfte der Baumriese nicht zu Boden fallen, da sonst der Untergrund hätte Schaden nehmen können. Zuvor waren bereits vier Kastanien zwischen Haus Kassel und Kurhaus gefällt worden. Zurückgeblieben sind pink markierte Stümpfe. Immerhin steht der jüngste dieser Bäume noch. Dabei handelt es sich um eine Kastanie, die die Trachtengruppe anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens gestiftet hatte. Sie soll nach Worten Marina Bartels, Mitarbeiterin im Bauamt, umgepflanzt werden.

Weitere Fällungen stehen im Kurpark bevor. Bartel schätzt, dass diese nicht sämtlich bis zum Stichtag 28. Februar zu schaffen sind. Allerdings habe die Untere Naturschutzbehörde dies abgesegnet. Alle Baumfällungen werden artenschutzrechtlich begleitet, so Bartel. Und Ersatzpflanzungen soll es auch geben. Abgesehen von den Fällungen muss die Stadt Pflegearbeiten an Bäumen vornehmen.

Die Bürger beäugen die Arbeiten kritisch. Schaulustige verharrten oft minutenlang bei dem Schauspiel, dass die Eichenfällung bot. Und nicht wenige schimpften über die Fällungen und die damit verbundene Straßensperrung. Fluchen und Sägen lagen also dicht beisammen.

gus

Anzeige