Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Wenn Autoren in den Himmel kommen

Bad Nenndorf / „Wilde Shamrock Touring Theatre“ Wenn Autoren in den Himmel kommen

Offenkundig sehr zu Freuden von Schülern und Lehrern, ist das „Wilde Shamrock Touring Theatre“ zum wiederholten Male im (GBN) Gymnasium Bad Nenndorf aufgetreten.

Voriger Artikel
Kinoprogramm ab Donnerstag
Nächster Artikel
Tagesgäste zur Kasse bitten?

Schülerin Lena steht plötzlich auf der Bühne mit den Engeln im Himmel des „Wilde Shamrock Touring Theatre“ .

Quelle: ems

Bad Nenndorf (ems). „Das war noch besser als im vorigen Jahr“, formulierte Fachlehrerin Marion Bederna ihre Begeisterung. Auch Organisatorin Antje Ahnefeld zeigte sich hoch zufrieden. „Englisch lernt man hier viel leichter und lustiger als im normalen Unterricht“, kommentierten vier Theater-Fans aus dem zwölften Jahrgang das Gesehene und fanden das Eintrittsgeld „gut investiert“.

 Besonders gefiel wohl das Doppel von William Shakespeares „Romeo und Julia“. Dabei sprachen je zwei der vier Künstler den Originaltext der 1597 veröffentlichten Tragödie, während die beiden anderen eine sehr moderne Version der Liebesdialoge präsentierte. Mit „Life sucks“ ersetzte die moderne Julia beispielsweise einen ellenlangen Monolog ihrer historischen Vorgängerin; gleichsam in Klage über die Mühsal des Lebens.

 Mit dem aktuellen Programm „Writers in the Stars – Schriftsteller im Himmel“ – bringt das Künstlerquartett unterschiedliche Stücke der Weltliteratur auf die Bühne. In originellen Kostümen erscheinen den Zuschauern dabei William Shakespeare, Mary Shelley, Oscar Wilde und Ernest Hemingway als „Engel“.

 Insgesamt gaben die spielfreudigen Iren drei Vorstellungen an zwei Tagen im GBN, wobei für die jüngeren Jahrgänge vom Leiter der Schauspielgruppe, Vincent Moran, zusammen mit Elijah Egan, Aidan Keane und Maeve Curry noch das Stück „Dublin in the rare old Times – Dublin in den ganz alten Zeiten“ aufgeführt wurde.

 Einen dunklen Bruch gab es im durchweg fröhlichen Geschehen der „Engel“ durch Hemingways Kurzgeschichte „Killer“. Da herrschte plötzlich Totenstille im Saal, obwohl man zuvor Tränen gelacht hatte, weil in dieser packenden Szene zwei Auftragskiller ihre unschuldigen Opfer kaltblütig ermorden wollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg