Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wenn aus Gästen Freunde werden

Besuch aus Polen Wenn aus Gästen Freunde werden

Nachdem im August die Delegation des Bad Nenndorfer Rathauses in der polnischen Partnerstadt Gdów war, haben nun Verwaltungsmitarbeiter, der Feuerwehrchef sowie die Volkstanzgruppe aus Gdów der Kurstadt einen Besuch abgestattet.

Voriger Artikel
Wie an der Autobahn
Nächster Artikel
Stadt verkauft Fläche

Der Gdówer Bürgermeister Zbigniew Wojas (links) und Stadtdirektor Mike Schmidt stoßen auf die neu gewonnene Freundschaft über die Landesgrenzen hinaus an.

Quelle: vr

Bad Nenndorf/Riepen. Bei einer Rundreise durch die Samtgemeinde stellte Stadtdirektor Mike Schmidt gemeinsam mit Mitgliedern der Verwaltung, der Feuerwehr, der Polizei und des deutsch-polnischen Fördervereins die Samtgemeinde vor. Dazu zählte nicht nur ein Besuch der Polizeidienststelle. „Bei unserer Rundreise haben wir die Infrastruktur der Gemeinden vorgestellt“, erklärt Schmidt. Auch die neue Feuerwehr gehörte zum Programm. Diese hatte es besonders Zbigniew Gumulka angetan. „Er wird vermutlich nicht mehr schlafen können, bis er ein genauso schönes Feuerwehrhaus in der Heimat hat“, erinnerte der Stadtdirektor an ein Gespräch mit dem Gdówer Feuerwehrchef. Außer der Grundschule in Haste durfte natürlich auch die Grundschule in Bad Nenndorf bei der Reise nicht fehlen. „Immerhin ist das die Grundschule mit dem schönsten Schulhof in Norddeutschland“, betonte Schmidt.

"Ernteparty gerockt"

Am Sonnabend ging es über zu einem Besuch einer Tradition Schaumburgs – dem Erntefest. So begeisterte das Ernte- und Dorfgemeinschaftsfest in Riepen die Besucher nicht nur mit den Trachtentänzen der Dorfjugend, sondern feuerte auch die Stimmungskanone kräftig ab. „Die Ernteparty haben wir gerockt, und die Tanzfläche haben wir in Beschlag genommen“, freut sich Schmidt über die ausgelassene Stimmung am Abend. Besonders begeistert voneinander seien die Jugendlichen gewesen, erklärt Schmidt. Die Dorfjugend Riepen kündigte an, im folgenden Jahr mit nach Polen zu kommen.

Mit einem deftigen Mittagessen stärkte sich die Gruppe im Schmiedegasthaus Gehrke für den letzten Tag der Stippvisite. Schmidt und sein Pendant in Gdów, Bürgermeister Zbigniew Wojas, waren sich einig: „Aus Gästen sind echte Freunde geworden.“ vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg