Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn die große und der kleine St. Martin durch die Kurstadt reiten

Bad Nenndorf / Martinsumzug Wenn die große und der kleine St. Martin durch die Kurstadt reiten

Bad Nenndorf ist reich – an Baustellen und kreativen Ideen. Am Sonntag ist Sankt Martin mit einem großen Gefolge von fröhlich singenden kleinen und großen Laternenträgern durch die Stadt gezogen.

Voriger Artikel
Talente tauschen hat Konjunktur
Nächster Artikel
Armdrücken mit einer Catch-Legende

„St. Martina“ Antonia Krome führt auf ihrer Stute Bona den Martinsumzug an, gefolgt von den beiden „St. Martins“ Ingolf hoch zu Ross und Tobias zu Fuß.

Quelle: tes

Bad Nenndorf (tes). Mehr noch: In der Kurstadt machten sich sogar drei Dar-steller des Heiligen Sankt Martin auf den Weg – zwei davon hoch zu Ross. Den jüngsten Teilnehmern an dem ökumenischen Martinsumzug war schnell klar: Da stimmt etwas nicht mit unserem Bad Nenndorfer St. Martin, der an der Spitze vorausritt. „Der hat ja einen Zopf“, rief ein Kind. Wie ein Lauffeuer sprach es sich herum: St. Martin ist eine Frau! Noch dazu eine Wiederholungstäterin: Antonia Krome aus Riepen auf ihrer Holsteiner-Stute „Bona“. Die 23-Jährige teilte sich diese Aufgabe mit ihrem zehnjährigen Bruder Ingolf auf seinem Pony. Eine bewährte Arbeitsteilung. Schon die Mutter der beiden schlüpfte in die Rolle des St. Martin. Teilen lautet auch die Botschaft des Martins-Tages. Bei der Andacht in der katholischen Kirche verdeutlichte Pfarrer Adalbert Bonk vor dem Segen auf kindgerechte Art die Botschaft von Sankt Martin: „Es ist wichtig, dass wir teilen lernen, damit alle satt werden und etwas zum Anziehen haben.“ In diesem Jahr präsentierten zum ersten Mal Kinder aus der evangelischen und der katholischen Gemeinde in einem gemeinsamen Theaterstück unter der Leitung von Michael Schuba die Geschichte des Soldaten Martin, der sein letztes Brot und seinen Mantel mit einem Bettler teilte – und zum christlichen Glauben fand. Geteilte Freude: Mit Martinshörnchen versorgt starteten die Kinder, begleitetet von Akkordeon-Klängen und abgesichert von der Freiwilligen Feuerwehr, zum Festzug durch den Kurpark zum Haus der Begegnung. Hier wurden sie mit Kinderpunsch und Würstchen erwartet. Für Nachwuchs aus der berittenen „Martins“-Familie ist gesorgt, erklärten Antonia und Marion Krome: „Der 11. November ist bei uns ein fest gebuchter Tag.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg