Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wetter meint’s nicht gut mit der Feuerwehr

Verzögerung beim neuen Gerätehaus in Bad Nenndorf Wetter meint’s nicht gut mit der Feuerwehr

Sonderlich gut haben es die Temperaturen der vergangenen Monate nicht mit dem neu entstehenden Feuerwehrhaus in Bad Nenndorf gemeint. Die vielen Tage unter fünf Grad Celsius und der stetige Nachtfrost haben die Baufirma mehrere Wochen gekostet.

Voriger Artikel
Zahlreiche Besucher bei Gartenträumen
Nächster Artikel
Kein Einzug ohne Notlichter

Nässe und Kälte machen den Arbeitern auf der Feuerwehrhaus-Baustelle zu schaffen.

Quelle: kle

Bad Nenndorf. Allerdings seien entsprechende Verzögerungen bis zu einem gewissen Grad immer eingeplant, erklärt Planer Uwe Brinkmann.

 Anfang November erfolgte am Horster Feld, auf der Nordseite der westlichen Entlastungsstraße, der erste Spatenstich für den mächtigen Gebäudekomplex. Bald darauf folgten die Erdarbeiten, auch das Anlegen des Rohbaus startete noch vor der Weihnachtspause. Das neue Jahr brachte jedoch einige Hürden mit sich – nämlich viel Regen und eisige Temperaturen. Beides ist Gift für eine Baustelle in der Frühphase, da Stoffe wie Beton bei zu kalten Temperaturen nicht verarbeitet werden können und dürfen, weil das Wasser, sobald es gefriert, sich nicht mehr mit dem Zement verbindet. Auch der gefrorene Boden erschwerte die Tiefbauarbeiten immens.

 Insgesamt haben die Bauarbeiter so drei bis vier Wochen verloren, glaubt Brinkmann. An einzelnen Tagen konnte sogar gar nicht gearbeitet werden. Denn zwar gebe es auch ein paar wetterunabhängige Arbeiten, die sich immer ausführen lassen, auch würden einige Teile wie die gigantischen Stahlstützen fertig angeliefert und könnten dann direkt verbaut werden. „Aber das ist nicht an jedem Tag möglich“, wenn die Fundamentierung fertig wird, gehe es nicht weiter. Zudem habe es auch viel geregnet, was wegen der noch fehlenden Entwässerung auf dem Feld nicht gerade hilfreich war.

 Dennoch: Trotz der widrigen Umstände, die in der Planung bereits berücksichtigt wurden, ist Ende 2016 als Zeitraum für die Fertigstellung nach wie vor angepeilt – auch wenn „das Ganze ein dynamischer Prozess ist“, so Brinkmann. Und tatsächlich lassen die schon stehenden Bauten und die riesigen Stahlstützen bereits erahnen, welch Gebäudekomplex dort gerade in der Entstehung ist. Allein die Grundfläche beläuft sich auf rund 1800 Quadratmeter. Darauf soll eine Fahrzeug- und Waschhalle sowie in den weiteren Gebäudeteilen ein großer Sozialtrakt und mehrere Nutzräume entstehen. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg