Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Nenndorf Winziger Markt – große Wirkung
Schaumburg Nenndorf Bad Nenndorf Winziger Markt – große Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.12.2012
Jetzt geht´s los: Am Werbezelt für den „Dorfgemeinschaftsverein Waltringhausen“ trifft sich das aktive Team des eintägigen Weihnachtsmarktes. Quelle: ems
Waltringhausen (ems)

Nur für einen einzigen Tag, nämlich am Sonnabend, sind dafür sechs Buden und ein Disco-Zelt aufgebaut worden. Und während die Feuerwehr den eigenen Holzkohlegrill in Schach hielt, brodelte bei der Theaterkiste heißer Glühwein im Topf, und das kreative Team hatte noch weitere Getränke im Ausschank. Kinderschminken sorgte für Belustigung, weihnachtlich duftendes Gebäck verführte zum Naschen – und bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte hielten sich die Marktbesucher mit unterschiedlichen Aktivitäten warm.

 Den Auftakt bildete das alljährliche Bouleturnier, das mit 13 Gruppen zu jeweils drei Boulern begann und mit insgesamt fünf Auszeichnungen für die vier Besten sowie den Letztplatzierten endete. Mit Einbruch der Dunkelheit sollte dann sogar der Nikolaus eintreffen, „der Echte“, wie Thomas Volpini ausdrücklich beteuerte.

 Das rege Treiben auf dem kleinen Marktplatz diente zudem Dirk Göbel und Dennis Lattwesen zur aktiven Mitgliederakquise. Derzeit als AG mit 15 anderen wollen sie zum Wohle aller den „Dorfgemeinschaftsverein Waltringhausen“ gründen, „um vorrangig das bevorstehende Erntefest 2013 und die 800-Jahr-Feier“ umsetzen zu können. Informationszettel lagen dafür ebenso bereit wie Eintrittserklärungen.

„Middendür 8“ boult erfolgreich

Das vorweihnachtliche Bouleturnier rund um den Glockenturm ist nach alter Tradition beim siebten Waltringhäuser Weihnachtsmarkt ausgetragen worden. Sieger wurde das heimische Team „Middendür 8“, und es erhielt das gesamte Startgeld als „Sold“. Die „4 vom Radbach“ belegten den zweiten Platz, das Team „Rehren 1“ wurde Dritter. „Familie Stuchlik“ kam auf den 4. Rang, während das Team „Rehren 2“ als Letzter in die Statistik einging. Gespielt wurden drei Durchgänge mit dreimal 30 Minuten, bei 13 Teams mit jeweils drei Teilnehmern.