Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Zitat bringt Stadtdirektor auf die Palme

"Ort für Senioren" Zitat bringt Stadtdirektor auf die Palme

Wieder einmal gibt es Missklänge in der Beziehung zwischen Barsinghausen und Bad Nenndorf. Ein Satz von Thomas Böhm, Mitarbeiter des Stadtmarketingvereins „Unser Barsinghausen“, hat Stadtdirektor Mike Schmidt auf die Palme gebracht.

Voriger Artikel
Aufsätze nach 50 Jahren zurückgegeben
Nächster Artikel
Baum steht Wahlgrab im Weg

Bad Nenndorf. Mit diesen Worten ließ sich Böhm in einer Zeitung zitieren: „Bad Nenndorf setzt auf Senioren, wir wollen Barsinghausen als Stadt für junge Familien positionieren.“ Schmidt kam aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus, zumal sich Bad Nenndorfs seit Jahren um junge Menschen bemüht. Gerade erst wurde ein Jugendbeirat gegründet.
Die Realität sehe anders aus. „140 Neubauplätze für Einfamilienhäuser in den letzten fünf Jahren, Bebauungsplan für weitere 113 Bauplätze in diesem Jahr, Neugestaltung der Spielplätze für über 40 000 Euro, Aufwertung des Schulhofs der Grundschule für 150 000 Euro, Einführung einer Sommer- und Herbstferienbetreuung“, laute die Bilanz der jüngsten Vergangenheit.
Und der Ausblick sieht Schmidt zufolge so aus: Krippen- und Kita-Neubau für circa sechs bis sieben Millionen Euro in 2017, Gestaltung eines Jugendparks mit Soccerpark, eines Skaterparks und weiterer Einrichtungen für etwa 160 000 Euro in 2016/2017. Hinzu kommen der Freibadbus und der Nachtliner. Außerdem registriere Bad Nenndorf seit Jahren steigende Geburtenzahlen und permanenter Zuwachs der Bevölkerung.
Auch Bad Nenndorfs Bürgermeisterin Gudrun Olk hält die Aussage Böhms für Unsinn. Die Stadt stelle sich keineswegs speziell auf Senioren ein. Ganz im Gegenteil gelinge es mit den großen Baugebieten bereits seit Jahren, Familien anzulocken. Darüber hinaus baue Bad Nenndorf neue Spielplätze und Kindertagesstätten.
Als Gesundheitsstandort sei die Kurstadt überdies nicht nur für alte sondern auch für junge Menschen attraktiv. „Wir haben etwas für alle Altersgruppen zu bieten“, sagt Olk. Sie wolle der Aussage aus Barsinghausen aber auch nicht zu viel Bedeutung beimessen.
Die Worte sind wohl auch eher als Wunschvorstellung für kommende Jahre zu verstehen. Denn Nenndorfs Bauamtsleiterin, Annette Stang, weiß aus ihrer Zeit im Rathaus der Nachbarstadt, dass die Stadt Barsinghausen innerhalb der Region Hannover die ungünstigste Altersstruktur aufweist. 

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg