Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bus bricht Mädchen den Arm

Zwölfjährige will Busfahrer zum Anhalten bewegen Bus bricht Mädchen den Arm

Bei einem Unfall ist in der vergangenen Woche einem Mädchen der Arm gebrochen worden. Die Zwölfjährige hatte nach eigenen Angaben versucht, einen Bus zum Abstoppen zu bewegen.

Voriger Artikel
Kehrtwende: Krippe ohne Lebenshilfe
Nächster Artikel
Streit wegen Pflanzgeboten

Dabei stieß das Fahrzeug mit dem Außenspiegel gegen den Arm des Mädchens. Dessen Familie hat Anzeige erstattet, weil sie von Fahrerflucht ausgeht.

 Sarah Mohammad schildert den Vorfall so: An der Haltestelle Tennisplätze an der Bahnhofstraße wartete sie auf den Bus, der um 17.43 Uhr dort ankommen und sie nach Rodenberg transportieren sollte. Als sie das Fahrzeug kommen sah, bemerkte sie, dass der Bus selbst kurz vor dem Stopp nicht langsamer wurde.

 Aus Angst, nicht rechtzeitig nach Rodenberg zu kommen, traf Sarah eine Entscheidung, die sie Sekunden später bereuen sollte: Sie machte auf sich aufmerksam, indem sie mit den Armen fuchtelte. Dabei geriet sie zu nah an das Fahrzeug, das nach ihren Worten keine Anstalten machte, abzustoppen. „Ich wurde am Arm getroffen und verlor das Gleichgewicht“, erinnert sie sich.

 Beim folgenden Sturz erlitt das Mädchen eine Prellung an der Hand. Noch schlimmer war aber wohl der Zusammenprall mit dem Spiegel, denn dabei brach sich die Zwölfjährige den Unterarm. Der Bus hielt trotzdem nicht an, Sarah ist aber fest davon überzeugt, dass der Fahrer sie gesehen und den Sturz bemerkt haben muss.

 Die Polizei bestätigte den Eingang der Anzeige wegen Fahrerflucht. Kommissariatsleiter Michael-Andreas Meier sieht eine unglückliche Verkettung von Ereignissen, die zu dem Unfall geführt hat. Sarah sagt selbst, dass sie normalerweise am Thermalbad einsteigt und daher an einer für sie ungewohnten Stelle wartete. An den Tennisplätzen fährt zunächst planmäßig der Schnellbus durch, ohne zu halten. Wenige Minuten später kommt ein zweiter Bus mit Fahrtziel Rodenberg. Demnach versuchte Sarah, ein Fahrzeug zu stoppen, das an der Stelle gar nicht stoppt.

 Das Mädchen stieg auch später in den folgenden Bus – unter Tränen, wie sie sagt. Dem Fahrer erzählte sie nichts von den Schmerzen in Arm und Hand. In Rodenberg stieg sie aus. Später erst wurden beim Arzt die Verletzungen diagnostiziert. Familie Mohammad stellte Strafanzeige, die Polizei ermittelt nun.

 Die Schaumburger Verkehrsgesellschaft möchte sich zu dem Vorfall nicht äußern. Ein Sprecher verwies auf das laufende Verfahren. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr