Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
26-Jähriger stirbt nach Traktor-Kollision

Tod auf der B442 26-Jähriger stirbt nach Traktor-Kollision

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 442 bei Haste ist am Donnerstagmorgen ein junger Hohnhorster ums Leben gekommen. Der Mann war gegen 7.25 Uhr in seinem Kleinwagen unterwegs gewesen und mit einem Traktor kollidiert. Der Rettungsdienst stellte den Tod des Opfers noch an der Unfallstelle fest.

Voriger Artikel
Gemeinde stimmt gegen Verwaltungsübertragung
Nächster Artikel
Streit um Enteignung in Haste geht weiter

Der vollkommen zerstörte Kleinwagen des Unfallopfers ist von der Wucht des Aufpralls in die Leitplanke gedrückt worden.

Quelle: gus

HASTE/HOHNHORST. Nach dem gestrigen Stand der Ermittlungen wollte der 26-jährige Hohnhorster mit seinem VW Polo von der Bahnüberführung (Landesstraße 449) auf die B 442 einbiegen und übersah dabei in der Dunkelheit ein aus Haste kommendes landwirtschaftliches Gespan, das auf dem Weg in Richtung Helsinghausen war. Der große Traktor zog einen Kesselwagen als Anhänger hinter sich her. Der 39-jährige Traktorfahrer, ein ebenfalls aus der Gemeinde Hohnhorst stammender Landwirt, konnte nach Polizeiangaben nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam im Einmündungsbereich zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Kleinwagen wurde in die Leitplanke neben der Bundesstraße geschoben, der Traktor blieb mitten auf der Kreuzung stehen.
Der 26-jährige Mann wurde bei dem Zusammenstoß in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Trotzdem erlag er laut Polizei noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der DRK-Rettungsdienst, die Feuerwehren Bad Nenndorf, Haste, Rehren und Rodenberg waren zur Unglücksstelle gerufen worden. Die Polizei aus Bad Nenndorf ließ die Straße abriegeln.
Für die Unfallaufnahme mussten die B 442 und die L 449 mehrere Stunden lang gesperrt werden, wodurch es zu erheblichen Rückstaus und anderen Verkehrsbehinderungen kam. Etliche Autofahrer mussten beispielsweise vor der Unfallstelle wenden.
Die Aufklärungsarbeit gestaltete sich auch deshalb schwierig, weil lange unklar war, wie es genau zu dem Unfall gekommen war. Noch um 10 Uhr war ein Sachverständiger dabei, der Sache auf den Grund zu gehen, wobei er Markierungen auf der Fahrbahn machte. Die Polizei regelte derweil den Verkehr.
Dieser Gutachter war im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg an die Unfallstelle beordert worden. Erst nachdem dieser seine Arbeit beendet hatte, konnte die Bergung des völlig zerstörten Kleinwagens beginnen.
Noch sind die Umstände des Unfalls aber noch immer nicht restlos geklärt. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden daher gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Bad Nenndorf, Telefonnummer (0 57 23) 94 61-0, in Verbindung zusetzen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg