Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
BMX-Bahn: Pachtvertrag geschlossen

Landschaftsplaner beauftragt BMX-Bahn: Pachtvertrag geschlossen

Das Feld ist abgeerntet, der Pachtvertrag geschlossen: Auf dem Weg zur BMX-Anlage in Haste ist bereits ein großer Schritt erfolgt. Aktuell ist ein Landschaftsplaner damit beauftragt, Vorschläge für eine Umsetzung auf dem auserwählten Grundstück zu erstellen. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus dem Ort sollen die Vorschläge dann besprochen werden.

Voriger Artikel
Juniorkommissare ermitteln
Nächster Artikel
Wildmüll bei Haste entsorgt

Das Feld ist abgeerntet. In Aussicht auf die BMX-Bahn wurde auch nicht neu gesäht.

Quelle: kle

Haste (kle). Das Budget über 20 000 Euro für die Anlage steht bereits im Haushalt. Nachdem das Projekt BMX-Park wegen eines fehlenden Standorts eine ganze Zeit lang auf Eis gelegen hatte, konnte Bürgermeister Sigmar Sandmann bei der Sitzung des Jugendausschusses im Juli ein geeignetes Grundstück präsentieren. Gemeint ist ein Stück Land mit einer Fläche von etwa 2500 Quadratmetern, das von Norden über den verlängerten Fußweg der Straße Am Eichenkamp, von Süden von einem Feldweg ab der L 403 zu erreichen ist. Ein Landbesitzer hatte sich bereiterklärt, das Teilstück eines Ackers an die Gemeinde verpachten zu wollen – was inzwischen umgesetzt wurde, wie Sandmann auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. Auch sei der Acker bereits abgeerntet und wird entsprechend nicht neu besäht, sodass in dieser Hinsicht dem Entstehen einer BMX-Bahn nichts mehr im Wege steht.
Der nächste Schritt ist es, geeignete Elemente für die Anlage zu finden. Mit der Planung beauftragt ist der Landschaftsplaner, der bereits für die Anlage in Stadthagen verantwortlich war, so Sandmann. Nach den Ferien, wenn ein erstes Konzept vorliegt, wolle sich die Gemeinde mit den betreffenden Jugendlichen zusammensetzen, die sich für die BMX-Bahn so eingesetzt haben, damit diese zuerst einen Blick auf die Zeichnungen werfen können. Sinnvoll wäre es sicherlich auch, die Pläne danach öffentlich noch einmal im Jugendausschuss vorzustellen, bevor das Ganze umgesetzt wird. Auch rechtliche Fragen – wer haftet, wenn sich jemand verletzt, welche Genehmigungen sind vor dem Bau einzuholen – gelte es noch zu klären, so Sandmann.
Auch wenn ein fester Zeitplan noch nicht besteht, soll die weitere Entwicklung nach dem Wunsch des Bürgermeisters zügig in Gang gebracht werden. „Je nach Wetter können wir vielleicht schon im Winter tätig werden.“
Der Wunsch der Jugendlichen lautete, eine BMX-Anlage mit mehreren sogenannten „Dirts“, also Erdhügeln, zu verwirklichen, auf denen junge wie erfahrene Biker ihren Spaß haben können. Inwiefern auf dem Gelände ein zusätzlicher Bolzplatz angelegt werden könnte – in der Ausschusssitzung war der Wunsch nach einem weiteren geäußert worden –, sei noch zu klären, so Sandmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg