Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Drahtesel einpferchen

Haste Drahtesel einpferchen

Die Haster CDU will dem Fahrraddiebstahl den Kampf ansagen. Daher beantragt die Gruppe, am Haster Bahnhof abschließbare Gitterboxen für Drahtesel aufzustellen.

Voriger Artikel
Suche mit dem Hubschrauber
Nächster Artikel
Totgeborenes Kind

Die CDU-Politiker Frank Prietzel (von links), Fabian Heine, Matthias Götzlaff und Lothar Schnalle wollen Fahrradcontainer wie jene in Wunstorf auch für den Haster Bahnhof realisieren.

Quelle: pr.

HASTE. Nachdem vor zwei Jahren auch auf der Waldseite des Bahnhofs eine Fahrradabstellanlage errichtet worden war, kam es dort vermehrt zu Fahrraddiebstählen, was auch die Polizei bereits bestätigte. „Wir wollen diesen Zustand nicht länger hinnehmen“, wird der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Fabian Heine in einer Pressemitteilung zitiert.

Daher haben die Christdemokraten einen Antrag gestellt, an möglichst beiden Abstellanlagen eine Art abschließbaren Fahrradcontainer zu schaffen. Dafür soll ein Teil der Fahrradständer eingegittert und mit einem entsprechenden Schließsystem versehen werden. Vorbild sei die Region Hannover, die eine solche Anlage auch in Wunstorf errichtet hat.

Verantwortung ist oberstes Gebot

Nach Vorstellung der Haster CDU sollen sich die Bürger bei der Gemeinde registrieren können und gegen Pfand einen Schlüssel bekommen. Dieser berechtigt zwar zum Zugang, angeschlossen werden sollten die Fahrräder im Inneren allerdings trotzdem. Optimal wäre ein elektronisches Schließsystem, so die CDU. Bei Verlust ließe sich ein Transponder leicht sperren, ohne das ganze Schließsystem austauschen zu müssen.

Das wichtigste seien die Nutzer, denn nur bei verantwortungsvollem Verhalten könne verhindert werden, dass sich jemand mit bösen Absichten Zugang zu den Boxen verschafft. Ein weiterer positiver Effekt wäre das Verhindern von Vandalismusschäden an Fahrrädern, wie sie an Bahnhöfen zu beobachten sind.

„Zudem wollen wir das System nach Möglichkeit kostenneutral für die Nutzer ausgestalten. Ob dies umsetzbar ist, werden die weiteren Planungen ergeben“, schreiben die Christdemokraten. In manchen Kommunen kosten Plätze in solchen Containern eine jährliche Miete von 50 bis 100 Euro.

Immer mehr Fahrräder gestohlen

Das Projekt will die CDU im Herbst im Bauausschuss vorstellen. Angekündigt hatte die Gruppe dies nach Worten von Gemeindedirektor André Lutz bereits. Über die Baukosten sei noch nichts bekannt, aber in diesem Jahr stehe ohnehin kein Geld mehr zur Verfügung. Daher soll die Sache Teil der Haushaltsberatungen für 2018 werden, so Lutz. Ein Schnellschuss sei seines Wissens nicht geplant.

Einen Anstieg beim Fahrraddiebstahl hatte die Polizei im Frühjahr in ihrer Jahresstatistik erwähnt. Die Fallzahl war in 2016 von 76 auf 109 hochgeschnellt. Einen Grund für den Anstieg sehen die Ordnungshüter in der Tat im neuen Wald-Fahrradparkplatz am Haster Bahnhof, wo zig Räder ohne jegliche Überwachung stehen. In 2016 wurden am Haster Bahnhof 32 Räder gestohlen, 20 davon auf der Waldseite, wie der Polizeikontaktbeamte, Jürgen Henze, auf Anfrage erklärte. Diese Zahlen geben allerdings auch nur jene Taten wieder, die der Polizei auch gemeldet worden sind.

Henze findet die Idee, Container zu platzieren „sehr gut“ und unterstützt das Ansinnen der CDU voll und ganz. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg