Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fast 1000 Mark für ein Jahr im Gesangverein

Haste Fast 1000 Mark für ein Jahr im Gesangverein

Der Eisenbahnchor Haste feiert am heutigen Freitag sein 110-jähriges Bestehen beim Regionalchorfest im Ort. Ab 18 Uhr blicken die Gäste auch auf die Geschichte des Ensembles zurück. So, wie es in der Musik hohe und tiefe Töne gibt, erlebten auch die Sänger Aufs und Abs.

Voriger Artikel
Feuerwehr pumpt Keller und Garage aus
Nächster Artikel
Neue Majestäten proklamiert

Das älteste Foto des Haster Chores stammt von 1930.

Quelle: pr.

Haste. Gegründet wurde der Chor 1905 von Gastwirt Heinrich Mensing. 20 Mitglieder schlossen sich zu einem reinen Männergesangverein zusammen. Die ersten Auftritte folgten 1906. 1908 war die Mitgliederzahl auf 46 gestiegen. Dann kamen dunkle Jahre mit Erstem und Zweitem Weltkrieg und dazwischen die Weimarer Republik mit Arbeitslosigkeit und Inflation. Im Jahr 1923 stand im Vereinsbuch die astronomische Summe von 23.800 Reichsmark an Mitgliedsbeiträgen – gezahlt von 27 Sängern. Eine Jahresmitgliedschaft kostete also beinahe 1000 Mark.

1949 blühte der Verein dann wieder auf. In den fünfziger Jahren wuchs die Mitgliederzahl auf 100 an, was aber auch dem vermeintlich schwachen Geschlecht zu verdanken war, denn ein Frauenchor kam hinzu. Die Bezeichnung lautete damals Eisenbahn-Männergesangverein mit Frauenchor. 1993 wurde das Ensemble mit dem jetzigen Namen Eisenbahnchor Haste ins Vereinsregister eingetragen.

Chorleiter ist bereits seit 1978 Hansjürgen Lemme. Seine Vorgänger waren Musiker Thürnau (1905 bis 1906), Lehrer Möller (1906 bis 1907), Hermann Bode (1907 bis 1914), Lehrer Möller (1922 bis 1926), Lehrer Ernst Ulrich (1926 bis 1937), Rektor August Bergmann (1949 bis 1963), Lehrer Werner Koller (1963 bis 1975) und Fräulein Schünemann (1975 bis 1978). Die Vornamen sind teils nicht überliefert. In den Jahren ohne Dirigent ruhte der Übungsbetrieb wegen der schwierigen Umstände.

Die Vereinsvorsitzenden hießen Heinrich Mensing (1905 bis 1908), Konrad Riechers (1908 bis 1909), Heinrich Engelking (1909 bis 1910), Heinrich Wilkening (1910 bis 1912), Otto Seegers (1912 bis 1929), Heinrich Bremer (1929 bis 1933), Konrad Vesche (1933 bis 1935), Heinrich Bremer (1935 bis 1952), Konrad Vesche (1952 bis 1953), Karl Springinsgut (1953 bis 1956), Konrad Knake (1956 bis 1976), Günter Göbel (1976 bis 1991), Egon Basse (1991 bis 2003). Seit 2003 ist Gisela Meier im Amt.

Zu den herausragenden Ereignissen zählte ein Auftritt im hannoverschen Kuppelsaal vor Repräsentanten mehrerer europäischer Staaten. 1990 sangen Haster beim von Julius Rodenberg getexteten Singspiel „Waldmüller Margret“ mit, unterstützt von einem Sinfonieorchester. Hinzu kam eine Reise zu einem Chorfest in Trondheim im Jahr 2001. Eine Chorgemeinschaft existiert mit dem Gesangverein aus Waltringhausen. Besonders enge Beziehungen pflegt diese Gemeinschaft zum französischen Chor Doudeville-Accueil. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg