Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Haste schmückt und radelt gegen Rechts

Aktion gegen Naziaufmarsch Haste schmückt und radelt gegen Rechts

Der Rat der Gemeinde Haste hat eine Resolution gegen politischen Extremismus verabschiedet. Anlass ist die anstehende Nazidemo in Bad Nenndorf am 1. August.

Voriger Artikel
Bahnarbeiten noch nicht abgeschlossen
Nächster Artikel
Umbau der Grundschule nimmt Gestalt an

Haste. Wie schon in den Jahren zuvor möchten die Politiker mit der Resolution klarstellen, dass die Gemeinde Haste „eine weltoffene, tolerante Gemeinde mit einer demokratischen und solidarischen Gesellschaft“ ist. Alle Bürger und Gäste, „gleich welcher Herkunft“, sollen sich in der Gemeinde „wohl fühlen und frei und unbehelligt leben“ können. „Wir wollen nicht zulassen, dass unsere Gemeinde von fremden- und ausländerfeindlichen Organisationen und Personen jährlich wiederkehrend missbraucht und für Aktivitäten genutzt wird, die gegen die Demokratie und Menschenwürde gerichtet sind“, heißt es in der Resolution. Und weiter: „Die Mitglieder des Gemeinderats zeigen Gesicht und stellen sich an die Spitze des Protestes.“ Alle Menschen in Haste werden in dem Schriftstück dazu aufgerufen, sich an den friedlichen Protesten und Aktivitäten gegen die Rechtsextremisten in Bad Nenndorf zu beteiligen.
Zunächst wollen die Unterstützer den Bahnhof wieder bunt schmücken, um den Neonazis einen „gebührenden“ Empfang zu bereiten. Zu diesem Zweck hat Wilfried Wlotzka von der SPD Haste eine Solidaritätsveranstaltung „Haste gegen Rechts“ für Freitag, 31. Juli, von 14 bis 15 Uhr am Haster Bahnhof angemeldet. Auch die Grundschule Haste beteiligt sich an der Aktion. „Mit Transparenten und Bannern wird Haste auf dem Bahnhofsgelände Flagge zeigen“, so die SPD.
Für Sonnabend, 1. August, ist eine gemeinsame Radtour in die Kurstadt geplant. Los geht es um 9.30 Uhr am Bürgerhaus. In Bad Nenndorf schließen sich die Teilnehmer um 10.30 Uhr der Kundgebung und Demo gegen Rechts an. kle

Bunte Banner liegen aus

Auch die Samtgemeinde Nenndorf möchte „durch bunten, vielfältigen und friedlichen Widerstand klar machen, dass Nazis in unserer Kurstadt nichts verloren haben“, wie es in einer Pressemitteilung der Verwaltung heißt. Wer sich diesem Widerstand anschließen und „Flagge zeigen“ möchte, kann sich ab sofort Banner mit der Aufschrift „bunt statt braun“ ausleihen. Die Banner sind drei mal 0,6 Meter groß und können gut sichtbar an Balkonen, Gartenzäunen oder ähnlichem befestigt werden. Die Banner gibt es in der Kurapotheke in der Hauptstraße sowie im Bürgerbüro des Rathauses Bad Nenndorf. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg