Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Standort für Dirtpark

Haste Neuer Standort für Dirtpark

Die Gemeinde Haste hat ein neues Areal für den geplanten Dirtpark im Visier. Nachdem die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises der Errichtung auf dem Grundstück westlich der Kläranlage einen Riegel vorgeschoben hat, sollen die BMX-Fahrer nun westlich der Tennisplätze ihre Steilkurven drehen.

Voriger Artikel
Alarm in der Abendzeit
Nächster Artikel
Gemeinde weist Tunnel-Schelte zurück

Nach dem Stadthäger Vorbild soll auch in Haste westlich der Tennisanlage ein Dirtpark für BMX-Fahrer entstehen. 

Quelle: ber

Haste. „Der Naturschutzbehörde lag das ursprünglich anvisierte Gelände zu nah am Wald. Es sollten keine Vögel und andere Tierarten durch Lärm gestört werden“, berichtet André Lutz, Vertreter von Bürgermeister Sigmar Sandmann. Gegen das neue Areal spreche aus Sicht der Behörde dagegen nichts.
Dennoch ist die Gemeinde auf die Zustimmung des Samtgemeinderates angewiesen, der über die notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes entscheidet, da dort bisher keine Freizeitaktivitäten erlaubt sind. Auch der Landkreis muss der Nutzungsänderung zustimmen.
Sind die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, soll der Dirtpark in der ursprünglich angedachten Form – nur an anderer Stelle – entstehen. Geplant ist eine rund 30 000 Euro teure BMX-Bahn, die Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und mehrere Attraktionen enthält. So sollen die Schleifen unterschiedlich große Hügel, Wellen und Plateaus enthalten. Auch eine befahrbare Wand, eine Steilkurve, eine bis zu fünf Meter hohe Rampe und eine Sprunggrube könnten eingerichtet werden.
Das Geld für die rund 3000 Quadratmeter große Anlage hat der Rat bereits im Haushalt eingeplant. Da eine jährliche TÜV-Abnahme notwendig ist, kommen allerdings auch noch Folgekosten auf die Gemeinde zu. Dafür könnte bei der Konstruktion Geld gespart werden, wenn die Jugendlichen wie geplant in die Arbeiten mit einbezogen werden und selbst mit Schaufel und Spaten Hand anlegen. Rund 20 BMX-Fahrer waren an den Vorgesprächen beteiligt und hatten signalisiert, auch in der Folge Instandsetzungsarbeiten an den Strecken zu übernehmen.
Ein Vorteil des neuen wie alten Standortes ist, dass er für die Jugendlichen mit dem Fahrrad zu erreichen ist, ohne die Kolenfelder Straße nutzen zu müssen. Denn von der Siedlung führt ein Radweg durch den Wald. Die Zuwegung zum Dirtpark soll dann über die Tennisanlage erfolgen. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr