Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Radfahrer sollen auf die Straße

Kein kombinierter Weg mehr in Wilhelmsdorf Radfahrer sollen auf die Straße

Bewohner des Haster Gemeindeteils Wilhelmsdorf begrüßen die neue Benutzungsregelung für den bisherigen Geh- und Radweg durch den Ort. Denn darauf sind seit wenigen Wochen nur noch Fußgänger zugelassen. Die Schilder, die einen kombinierten Weg auswiesen, sind von reinen Fußweg-Tafeln ersetzt worden.

Voriger Artikel
Gemeinde bleibt auf Sofas sitzen
Nächster Artikel
Feuerwehr arbeitet gegen den Trend

Der frühere kombinierte Rad- und Fußweg an der Landesstraße 449 (Waldstraße) in Wilhelmsdorf ist jetzt als reiner Bürgersteig ausgewiesen. Anlieger finden die Änderung gut.

Quelle: gus

Wilhelmsdorf. Aus Sicht des Leiters der Radtouren-Gruppe MBPE, Joachim Toemmler, ist dies ein begrüßenswerter Schritt. Die Radfahrer müssen künftig die Landesstraße 449 benutzen. Zwar teilen sie sich die Fahrbahn mit dem Autoverkehr. Doch Toemmler sieht aus anderem Grund eine positive Veränderung.

Er verweist auf die bisherigen Gefahrenpunkte an den Einmündungen Kurzer Weg und Asternweg in die Waldstraße (L449) und an die Kreuzung der Landesstraße mit der Idenser Straße. Dort seien Radfahrer bisher in Gefahr gewesen, unter anderem wegen Autofahrern, die in die L449 einbiegen wollten. Diese mussten sich extrem vorsichtig vortasten, dennoch wurden Radfahrer bisweilen übersehen.

Dieses Problem werde entschärft, so Toemmler. Dieser befindet sich mit seiner Meinung in guter Gesellschaft. Der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat vor dem Bundesverwaltungsgericht bewirkt, dass die Radwegbenutzungspflicht grundsätzlich aufgeweicht wird. Auf Basis dieses und ähnlicher Urteile gilt nun bundesweit der Leitsatz: „Radfahrer auf die Straße.“ Dort seien sie sicherer, speziell beim Abbiegen. Die Radwegbenutzungspflicht gilt nur noch an gefährlichen Strecken. Und dort, wo Radwege mit dem entsprechenden Schild – weißer Radfahrer auf blauem Grund – ausgewiesen sind.

Nach Worten des Kreisbauamtsleiters Fritz Klebe werden derzeit die innerörtlichen Rad- und Gehwege entsprechend überprüft. Wird dabei festgestellt, dass die Radler auf den Wegen sicherer sind, bleibt die Kombinations-Nutzung bestehen. Kann dies nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, sollen die Radfahrer auf die Straße, dann gilt der betreffende Weg fortan als reiner Bürgersteig.

Toemmler begrüßt die Veränderung in Wilhelmsdorf noch aus einem anderen Grund: Wenn erst die Bahnbrücke bei Haste eröffnet ist, dürfte der Autoverkehr in Wilhelmsdorf noch zunehmen. Und die Radler könnten den Verkehr dann beruhigen.

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg