Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tunnel öffnet sich bald

Bahnbrücken werden am 24. April eröffnet Tunnel öffnet sich bald

Noch wenige Wochen, dann sind die ebenerdigen Bahnübergänge an der Trasse Minden-Hannover für die Gemeinden Hohnhorst und Haste Geschichte. Auf Freitag, 24. April, hat die Deutsche Bahn die Freigabe der neuen Überführungen und der beiden Tunnel terminiert.

Voriger Artikel
Haushalt mit Überschuss
Nächster Artikel
Heinrich Bremer gibt sein Amt in Haste auf

Am 24. April wird auch der Bahnübergang an der Hohnhorster Straße Im Walde geschlossen – und die Brücken werden geöffnet.

Quelle: gus

Haste/Hohnhorst. Dieses Datum hat Hastes Gemeindedirektor, Heinrich Bremer, bekannt gegeben. Damit zeichnet sich ein überpünktliches Ende der Bauarbeiten ab. Der Monat Mai war ursprünglich ins Auge gefasst worden. Doch bereits in den vergangenen Wochen zeichnete sich ab, dass die Brücken und die Fahrrad- und Fußgängerunterführungen am Hohnhorster Ortsausgang in Richtung Rehren sowie am Haster Bahnhof früher fertig werden.

 Der 24. April wird für Haste und Hohnhorst ein historischer Tag. Zuerst werden die Brückenbauwerke für den Verkehr freigegeben, außerdem dürfen Radfahrer und Fußgänger erstmals die Unterführungen nutzen. Doch auch die alten Übergänge sollen Bremer zufolge am selben Tag endgültig geschlossen werden. Derzeit sind allerdings ohnehin nur noch die Gleispassage zwischen Hohnhorst und Scheller sowie teilweise – nämlich für Radler und Fußgänger – der Überweg in Haste geöffnet.

 Die Bahn verliert nun offenbar keine Zeit mehr. Bereits am Montag, 27. April, sollen die elektronischen Anlagen wie Schranken und Lichtsignale abgekabelt werden.

 Dann endet eine Ära in den beiden Gemeinden, der kaum jemand eine Träne nachweinen dürfte. Wegen der vielen Züge auf der Trasse Minden-Hannover und der zumindest am Haster Übergang parallel verlaufenden Gleise der Deisterstrecke konnten Autofahrer bei ungünstigen Konstellationen bis zu zehn Minuten vor geschlossenen Schranken warten. Und die Menschen, die in der Nähe wohnen, bekamen die Abgase ab, weil manche Motoren weiterliefen.

 Die Fraktionssprecher im Haster Rat, Klaus Gresel (SPD) und Horst Gümmer (CDU), freuten sich darüber, dass die Abschaffung der Schranken nun unmittelbar bevorsteht. „Ich bedanke mich bei allen, die dafür gekämpft haben“, so Gümmer. Vorerst wird aber noch emsig weitergewerkelt. Die Pflasterarbeiten im Haster Tunnel haben begonnen. Die Installation der Beleuchtung und des Daches am Fahrrad-Abstellplatz sollen in Kürze folgen. Darauf baut die Gemeinde dann außerdem noch ihre Photovoltaik-Anlage.

 Vertreter der Gemeinde und der Bahn machen sich in den kommenden Tagen auch Gedanken darüber, wie die Beschilderung am Bahnhof vorgenommen werden muss. Nach Bremers Worten geht es darum, den Reisenden genau anzuzeigen, wohin sie vom Bahnsteig aus in den unterschiedlichen Richtungen gelangen.

 „Die Bahnübergangssituation wird uns noch einige Wochen beschäftigen, allerdings mit hoffentlich positivem Ausgang“, lautete Bremers Fazit. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg