Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Viel gesägt – viel gepflanzt

2676 Bäume entfernt, 8300 neue gepflanzt Viel gesägt – viel gepflanzt

Es ist viel gepflanzt und abgesägt worden entlang dem Mittellandkanal bei Haste und Rehren. Die Wasserschifffahrtsverwaltung (WSV) und die Bundesforste entfernten in einer gemeinsamen Kampagne Bäume, die dem Gewässer zu nahe gekommen waren, und sorgten gleichsam für Ersatz.

Voriger Artikel
Reduzierte Bahndurchsagen bereiten Sorgen
Nächster Artikel
Lastwagen mit Futtermaschine im Graben

Thorsten Wenig (links) und Achim Hördler an einer der beiden Sammelflächen.

Quelle: gus

Von Guido Scholl

Haste/Rehren. Anlass ist eine neue Verordnung für die Uferbepflanzung an Wasserstraßen. Das Papier aus dem Jahr 2011 sieht vor, dass Dämme nicht mehr – wie früher üblich – mit Bäumen versehen sein dürfen. Ein Grund: Die Wurzeln hinterlassen nach dem Absterben der Pflanzen Lücken. Außerdem soll von nun an das untere Drittel der Dämme frei gehalten werden, damit die Sichtkontrolle erleichtert wird.

Sollte ein Kanaldamm ein Leck bekommen, wäre der Schaden nur sehr aufwendig zu beheben, wie Thorsten Wenig, Leiter des WSV-Außenbezirks Lohnde, erklärt. Somit handelten die beiden Bundesbehörden vorsorglich, indem sie die Dämme von Bäumen befreiten.

Allerdings musste nicht überall die Säge kreisen, weil stellenweise keine Dammaufbauten an den Ufern nötig sind beziehungsweise diese Anlagen so dick sind, dass Bäume toleriert werden können. Dennoch fällten die Arbeiter in den vergangenen Monaten 2676 Bäume ab einem Stammdurchmesser von zehn Zentimetern.

Unter Regie von Forstrevierleiter Achim Hördler wurden aber auch rund 8300 junge Bäume neu gepflanzt, der Großteil davon an zwei Sammelstellen zwischen Nordbruch und Idensen. Eine dieser Flächen umfasst 600 Quadratmeter und wurde vor allem mit Buchen, Ulmen und Eichen bestückt. Die zweite Sammelstelle – rund einen Hektar groß – musste einem Landwirt abgekauft werden. Darauf stehen jetzt maßgeblich Eschen und Wildkirschen. Von den 8000 Setzlingen dieser beiden Areale wachsen etwa 20 Prozent zu großen Bäumen heran und bilden dann zwei kleine Waldstücke.

Darüber hinaus verteilt der Bundesforstbetrieb 240 Bäume – beispielsweise Eschen, Ahorne, Erlen und Obstbäume – sowie heimische Büsche an mehreren Stellen. So entsteht an der Rehrener Benjeshecke eine zusätzliche Streuobstwiese. Ein Ziel bei den gesetzlich vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen war es, die Bäume so zu platzieren, dass benachbarte Wald- oder Buschflächen miteinander verbunden werden.

Die Mitarbeiter der WSV und der Bundesforste achteten außerdem darauf, dass die Ersatzpflanzungen ortsnah erfolgten. Auch dies ist eines der geltenden Gebote. Doch weil sie nicht beliebig viele Flächen zur Auswahl hatten, die um Besitz des Bundes stehen, mussten sie eine der Flächen kaufen.

Derzeit werden aber weitere geeignete Flächen gesucht, denn die Pflanzungen sind noch nicht abgeschlossen. Erst 150 der 240 Einzelbäume haben einen Platz gefunden. Außerdem werden noch die Wurzelstümpfe gefällter Bäume ausgefräst und die Löcher anschließend mit Kies gefüllt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg