Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Zusammen ist man weniger allein

ETSV und TuS Germania Zusammen ist man weniger allein

Dass es für viele Vereine immer schwieriger wird, ihre Mitgliederzahlen einigermaßen konstant zu halten, ist schon seit längerer Zeit kein Geheimnis mehr. Der ETSV Haste und der TuS Germania Hohnhorst wollen diesem Problem Herr werden und haben gemeinsam einen kreativen Lösungsvorschlag ausgearbeitet.

Voriger Artikel
Heizung und Balkon auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Kommunale Nachbarschaftshilfe

Der ETSV Haste und der TuS Germania Hohnhorst wollen zusammenarbeiten.

Quelle: Symbolfoto (dpa)

HASTE/HOHNHORST. Denn in einer gemeinsamen Vorstandssitzung haben sie beschlossen, ab sofort die Angebote beider Vereine mit nur einer Mitgliedschaft in einem Stammverein allen Vereinsmitgliedern anzubieten. So soll dem demografischen Wandel entgegengewirkt werden. Damit sind jedoch keinesfalls Spielgemeinschaften oder Ähnliches gemeint. Vielmehr geht es darum, Synergien zu erzeugen.

Gemeinsam und effektiv

Ein Beispiel: Ein Kind aus Hohnhorst, welches im dortigen Verein Mitglied ist und gerne Fußball spielen möchte, muss künftig nicht mehr beim ETSV angemeldet sein, um gegen den Ball zu kicken – die Mitgliedschaft bei der TuS Germania reicht aus, obwohl in Hohnhorst kein Fußball angeboten wird. Andersherum können Haster künftig etwa das Angebot nutzen, in Hohnhorst Badminton oder Tischtennis zu spielen. „Sportstätten und Übungsleiter sind ein rares Gut und sollen gemeinsam effektiver genutzt werden“, heißt es im gemeinsamen Vorstandsbeschluss.

Eckhard Rohrßen, Vorstandsvorsitzender des TuS Germania, weist aber eindringlich darauf hin, dass die Eigenständigkeit beider Vereine auf jeden Fall erhalten bleibt. „Das soll auch so bleiben“, verspricht er. Sollte das neue Modell von Erfolg gekrönt sein, könnte die Zusammenarbeit allerdings weiter ausgebaut und etwa ein gemeinsames Beitragssystem auf den Weg gebracht werden.

Treffen nach den Sommerferien

Auch Wolfgang Gümmer, Chef des ETSV Haste, bewertet den Vorstoß beider Vereine als „sehr positiv“ und spricht von vielen Möglichkeiten, die die Sportler in den Nachbarorten nutzen können. Wie diese im Detail aussehen können, steht aber offenbar noch nicht ganz fest. „Wir sind noch nicht am Ende unserer Gespräche angekommen“, so Gümmer. Spätestens nach den Sommerferien wolle man sich aber wieder zusammensetzen.

Interessierte, die das neue System nutzen wollen, können sich mit den zuständigen Spartenleiter oder dem jeweiligen Vorstand des Vereins in Verbindung setzen, alle Angebote sind im Internet auf www.etsvhaste.com und www.germania-hohnhorst.de einzusehen. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg