Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die Dorfjugend kann den Kleister anrühren

Ohndorf Die Dorfjugend kann den Kleister anrühren

Die Dorfjugend kann die Farbtöpfe schon aus dem Keller holen und den Kleister anrühren: Im Sommer dürfte die Umgestaltung der Alten Schule Ohndorf starten.

Voriger Artikel
Kleine Feier für seltenes Ereignis
Nächster Artikel
Karin und Jörg Groß regieren Hohnhorst

Die Treppenstufe am Eingang zum Saal ist arg beschädigt.

Quelle: gus

Ohndorf. Der Hohnhorster Bauausschuss hat dafür grünes Licht gegeben.

Knapp 9000 Euro fallen für Materialosten an, gut 17.000 Euro beträgt der Wert der veranschlagten Arbeitsstunden. Diese will die Dorfjugend aber in Eigenleistung erbringen. „Tapezieren, Streichen, Decke machen“, dies sind nach Worten von Bendix Bock, Sprecher der Dorfjugend, die aufwendigsten Schritte. Hinzu komme noch die Trennung der Toilettenräume in Männer- und Frauenbereich. Türen und Fenster bleiben unverändert.

Möglich ist aber auch, dass noch weitere Auflagen gestellt werden, beispielsweise hinsichtlich des Brandschutzes. Dies gab Bürgermeister Wolfgang Lehrke zu bedenken. Die Bereitschaft der Dorfjugend, die Arbeiten in Eigenleistung zu vollbringen, bezeichnete SPD-Sprecher Sven Hasenstab als „sehr löblich“. Er strich zudem heraus, dass das Vorhaben auch einen möglichen weiteren Verfall der Alten Schule abwenden würde. Dem schlossen sich Heinz-Konrad Rohrßen (CDU) und Karl-Walter Brüggenwirth (WGN) an.

Ralf Lorberg berichtete von einer beschädigten Treppenstufe, die nicht ganz einfach zu reparieren sein dürfte. Schafft die Dorfgemeinschaft dies nicht allein, hilft die Gemeinde. Alle Lager im Rat sprachen sich dafür aus, die Nutzung der Alten Schule der Dorfgemeinschaft zu übertragen. Dabei soll das bereits vom Rat diskutierte Konzept angewandt werden. Demnach bekommt die Dorfjugend als Teil der Dorfgemeinschaft fast das gesamte Erdgeschoss zugesprochen. Allerdings erhalten auch andere Ohndorfer Vereine Nutzungsmöglichkeiten.

Die Gemeinde muss nun einen Fachmann beauftragen, einen Änderungsantrag zu formulieren. Dieses Papier wird an den Landkreis geschickt, der dem zustimmen muss. Ziel ist es, die Renovierung bereits im Sommer zu starten. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg