Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hohnhorst Experten bremsen Gemeinde aus
Schaumburg Nenndorf Hohnhorst Experten bremsen Gemeinde aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 01.11.2014
An der Kreuzung der K50 mit der K48 soll die alte Vorfahrtsregel bestehen bleiben. Quelle: gus
Anzeige
Hohnhorst

Anlass für die Diskussion ist die Schließung des Bahnübergangs im Zuge der K50. Weil kein überörtlicher Verkehr mehr über diese Straße rollt, soll die abknickende Vorfahrt im Ortskern aufgehoben werden, so der Plan der Gemeinde. Doch Experten des Landkreises nehmen diese Argumente nicht allzu ernst, hieß es in der jüngsten Sitzung des Rates.

 Es solle immerhin eine Verkehrszählung geben, um Aufschluss über den geänderten Verkehrsfluss zu bekommen. Dazu werden Platten mit Zählinstrumenten auf der Fahrbahn befestigt. Weiteres werde anschließend erörtert. Eine Verengung an der Kreuzung, wie sie der Dorfentwicklungsplan vorsieht, erscheint den Experten des Kreises aber grundsätzlich abwegig. Der Gemeinde sei diesbezüglich keine große Hoffnung gemacht worden. Otto Tatge (CDU) ärgerte sich über dieses Ergebnis. Die Verkehrssicherheit der Fußgänger sei nicht gewährleistet. Dass der Landkreis dies nicht wichtig findet, könne er kaum verstehen. Das Argument der Experten, auf einer Kreisstraße solle der Verkehr gut fließen, verwunderte Tatge umso mehr.

 Und noch an anderer Stelle wird Hohnhorst ausgebremst: Die zuständigen Busunternehmen wollen die Bushaltestelle an der K50 weiterhin am jetzigen Standort anfahren. Damit sind auch die Pläne, den Haltepunkt zu verlegen, offenbar vom Tisch.

 In der Diskussion regte Cord Lattwesen (CDU) an, zumindest einen neuen Straßennamen für den Abschnitt der Hauptstraße (K50) jenseits des geschlossenen Bahnübergangs zu bestimmen. Kaum ein Paketdienst finde dort noch hin, seitdem die Schranken dauerhaft dicht sind. gus

Die geplanten Reparaturen an der Ohndorfer Turnhalle verzögern sich. Dafür gibt es zweierlei Gründe: die Querelen im Rat und unvorhergesehene Schwierigkeiten bei der Umsetzung der vom Bauausschuss befürworteten Arbeiten.

01.11.2014

Die Arbeiten für den Spielplatz Hinter den Höfen sollen im November beginnen. Eine erneute Befragung der Eltern habe keine neuen Anregungen ergeben, sodass der Auftrag ausgeschrieben wurde.

31.10.2014

Der frühere Ratsherr Harald Könecke nimmt Hohnhorsts Bürgermeister, Wolfgang Lehrke, in der Debatte um den Radweg zur Schwarzen Mühle in Schutz. Untätigkeit sei Lehrke nicht vorzuwerfen. Vielmehr nimmt Könecke die CDU aufs Korn, weil diese anscheinend frühere Argumente heute nicht mehr wahrhaben will.

29.10.2014
Anzeige