Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Geknatter in der Luft

Treffen des Treckerclubs Geknatter in der Luft

Ein ständiges Geknatter hat am Sonntag auf dem Gelände der Bradtmühle bei Ohndorf geherrscht, Dieselgeruch hing in der Luft. Grund war das Treffen des Treckerclubs Samtgemeinde Nenndorf.

Voriger Artikel
Ohndorf kriegt sein Baugebiet
Nächster Artikel
Letzter Zoff vor der Wahl

Besucher kommen beim Treffen des Treckerclubs auch in den Genuss einer Spritztour mit dem knatternden Gefährt.

Quelle: wil

Ohndorf/Nenndorf. Dabei kamen nicht etwa Besitzer topaktueller Modelle zusammen, sondern Liebhaber mit Traktoren von anno Tobak. Der älteste Trecker stammte von 1937 – ein graues Gefährt des Herstellers Stock. Nur etwas jünger war der Hanomag-Traktor, den sich Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt ausgesucht hatte, um einmal selbst das Lenkrad eines solchen Oldtimers in die Hände zu nehmen. Besitzer dieses Treckers ist Emanuel Tobschirbel aus Bad Nenndorf.

 

 Der Verwaltungschef hatte sichtlich Spaß an der Sache und denkt jetzt möglicherweise über ein neues Hobby nach. Ob der Schmidt‘sche Fuhrpark in Auhagen nun bald um einen historischen Traktor erweitert wird, ließ er aber offen. Dabei dürfte auch seine Ehefrau Verena noch ein Wörtchen mitzureden haben.

 Nur zum Posieren hatten die Trecker-Fans ihre stählernen Lieblinge aber nicht nach Ohndorf bugsiert. Ein Parcours war dort zum Geschicklichkeitsfahren aufgebaut worden. Wer mochte, durfte auch eine Runde mitfahren. Die trotz fortgeschrittenen Alters vorhandene Kraft der Zugmaschinen demonstrierten die „Piloten“, indem sie Container zogen, die mit zusätzlichem Ballast beschwert worden waren.

 Von Schongang für die betagten Fahrzeuge hielt kaum jemand etwas. Zwei Treckerfahrer kamen schließlich sogar auf die Idee, ein Tauziehen zu veranstalten. Der Wettstreit endete allerdings in einem Kupplungsschaden, sodass der heil gebliebene Traktor den kaputten abschleppen musste. Ab und zu ist Schongang für „Senioren“ dann doch ganz angebracht.

 Für die Kinder wurden eine Burg aus Strohballen aufgebaut, zudem wurde ein weiterer Parcours errichtet, auf dem sie sich mit Spielzeugtreckern und -lastwagen vergnügen konnten. Zu essen gab es Kuchen, Torte und Bratwurst, dazu standen Kaffee, Tee und andere Getränke bereit. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr