Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hohnhorst Islam: Kirche will aufklären und abgrenzen
Schaumburg Nenndorf Hohnhorst Islam: Kirche will aufklären und abgrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.01.2016
Anzeige
Hohnhorst

„In einer Zeit, in der einerseits islamistische Terroristen wie zum Beispiel der IS weltweit Angst und Schrecken verbreiten und andererseits durch den großen Zustrom von Flüchtlingen und Migranten auch immer mehr Muslime zu uns kommen, gibt es viele Fragen und viel Widersprüchliches zum Thema Islam“, schreibt die Martins-Gemeinde in einer Ankündigung.

Einerseits werde oft verkehrterweise Angst und Misstrauen geschürt, „indem manche aus Unkenntnis und Vorurteilen heraus in beinahe jedem Moslem einen Fundamentalisten und potenziellen Terroristen sehen“, heißt es. Andererseits „wird der Islam mitunter – auch in kirchlichen Kreisen – verharmlosend als die große Friedensreligion dargestellt“, so der Ankündigungstext auf der Internetseite der Gemeinde.

Unter dem Schlagwort „monotheistische Ökumene“ werde der Eindruck erweckt, Christen und Muslime glaubten eigentlich an denselben Gott. Umso wichtiger sei es, sich fundiert über den Islam zu informieren. Referent sei mit Gerald Lauche ein ausgewiesener Kenner des Islam. Lauche lebt mit seiner Familie seit Jahren in Ägypten, wo er mit Ehefrau Ingrid in Assuan ein Missionskrankenhaus der Evangeliumsgemeinschaft Mittlerer Osten (EMO) geleitet hat. gus

Hohnhorst Hoffen aufs Dorfgemeinschaftshaus - Rehrener Rat gibt grünes Licht für Planung

Die Rehrener können weiter auf ein Dorfgemeinschaftshaus hoffen. Der Rat hat grünes Licht gegeben, zumindest die Planung dafür voranzutreiben.

04.01.2016

In Hohnhorst haben die Reparaturarbeiten am Schützenweg begonnen. Im Bauausschuss der Gemeinde war der Start für Anfang Dezember prognostiziert worden, diese Vorhersage ist eingetroffen.

16.12.2015

Die Ursache für den Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Mühlenstraße in Hohnhorst am Sonnabend ist mit ziemlicher Sicherheit geklärt. Das Feuer soll an einem Bioethanol-Kamin in einer der Wohnungen ausgebrochen sein, wie die Polizei auf Anfrage erklärte.

08.12.2015
Anzeige