Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kampf dem Kot

Hohnhorster Politiker diskutieren Kampf dem Kot

Hundekot ist ein Thema im Hohnhorster Ausschuss für Jugend-, Kultur- und Sport gewesen. Die Gemeinde solle zusätzliche Schilder aufstellen lassen, die darauf hinweisen, dass übelriechende Haufen auf öffentlichen Grünflächen nicht gestattet ist, forderte Vorsitzender Heiko Balke (WGN).

Voriger Artikel
Trickbetrüger Josef Müller erzählt
Nächster Artikel
Neun Neue bei der Feuerwehr

Auch in Hohnhorst sind Bürger der Hinterlassenschaften von Vierbeinern überdrüssig.

Quelle: gus

Hohnhorst. Balke hatte beim Joggen einen Bad Nenndorfer aufgefordert, die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners zu entfernen, was seinen Beobachtungen zufolge aber nicht geschehen sei. Doch ganz egal, ob sich das Herrchen von ihm habe beeindrucken lassen oder nicht – dieses Problem bestehe auf öffentlichen Grünflächen. „Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein“, meinte Balke. Und Hundehaufen seien ein grundsätzliches Ärgernis.

Auf dem Rehrener und dem Ohndorfer Sportplatz werde auf solcherlei Dinge scharf geachtet. Der Hohnhorster Sportplatz biete sich allerdings geradezu an für Hundehalter, die ihr Tier auf die Schnelle „abführen“ lassen wollen. Es fehle eine Umzäunung, und mit dem Auto sei er direkt anzusteuern, sprich: Er liegt unmittelbar neben der Kreisstraße. Dann heiße es „Kofferraumklappe auf und los geht‘s.“

„Die Hunde haben daran keine Schuld, das liegt an den Menschen“, betonte Marion Grages (parteilos für die SPD im Ausschuss). Bürgermeister Wolfgang Lehrke (SPD) wies auf ein bereits postiertes Schild an einem Hohnhorter Ortseingang hin, das allerdings von Unbekannten verunstaltet worden sei. Die Wirkung von Warntafeln hat also allein deshalb ihre Grenzen. Allerdings drohen nachlässigen Tierhaltern Bußgelder, denn Hundekot, der nicht entfernt wird, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

Beschlossen wurde zu dem Thema nichts, Balke wollte seine Ausführungen nur als Anregung verstanden wissen. Mit seiner Idee, die Samtgemeinde zu bitten, Schilder für die Gemeinde anfertigen zu lassen, stieß Balke ins Leere, denn die Hundesteuer wird auf Gemeindeebene kassiert, wie Lehrke erklärte. Daher könne diese die Samtgemeinde nicht in die Pflicht nehmen und müsse vielmehr selbst tätig werden.

Hundekot ist beileibe nicht nur auf Sportstätten in der Gemeinde ein Problem. An der Mathestraße in Hohnhorst haben sich Anwohner selbst zur Wehr gesetzt und auf eigene Faust Schilder aufgestellt, die sich gegen „Tretminen“ auf einem Grünstreifen wenden. „Lassen Sie ihre (...) ruhig weiter auf den gemähten Rasen scheißen, wir machen das schon für Sie weg“, steht darauf. Das farblich abgesetzte Worte „Hunde“ ist mittlerweile verblichen. Hintergrund: Die Anwohner mähen den Grünstreifen selbst.  gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg