Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hohnhorst Kirchenvorstand spricht Cochlovius volles Vertrauen aus
Schaumburg Nenndorf Hohnhorst Kirchenvorstand spricht Cochlovius volles Vertrauen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 23.04.2015
Quelle: dpa
Hohnhorst

Ein wahrer Shitstorm sei über die Gemeinde hereingebrochen, nachdem ein stark verkürztes Interview mit Cochlovius im Fernsehen gesendet worden war, zeigte der Kirchenvorsteher auf. In der Sendung und in folgenden Medienbeiträgen seien Cochlovius’ Aussagen „verkürzt, verdreht oder falsch“ wiedergegeben worden, beklagte Breselge und lud dazu ein, das persönliche Gespräch mit der Gemeinde zu suchen. Außerdem betonte Breselge: „Wir grenzen keinen aus.“ Die ausführliche Erklärung des Kirchenvorstands lag im Eingangsbereich der Kirche aus.

 Gero Cochlovius, der turnusmäßig am Sonntag nicht den Gottesdienst hielt, zeigte sich vor seiner Gemeinde sehr betroffen über die Ereignisse. Er habe sich nie öffentlich über das sensible Thema Homosexualität äußern wollen. Und als das Fernsehteam unangekündigt aufgetaucht sei, „hatte ich nicht gewusst, wie ich hätte anders reagieren sollen“.

 Er, Cochlovius, habe inzwischen mitbekommen, dass viele Menschen aus der Gemeinde persönlich oder durch Familienangehörige oder Freunde unmittelbar von dem Thema betroffen seien. Der Pastor: „Und es hat mich in den vergangenen Tagen sehr, sehr traurig gemacht, wie verletzt sich manche durch mich fühlen.“ Es sei nie seine Absicht gewesen, homosexuelle Menschen zu verurteilen. Wo dieser Eindruck entstanden sei, „bitte ich um Entschuldigung.“

 Cochlovius dankte außerdem allen, die seine Interview-Äußerungen keineswegs nachvollziehen könnten „und dennoch oder gerade deshalb“ das Gespräch mit ihm suchten.

 Die Bibel, auf die Cochlovius seine Haltung zur Homosexualität bezieht, sei die Grundlage des christlichen Glaubens, unterstrich der Pastor. Doch nicht immer sei die biblische Botschaft leicht zu verstehen. Cochlovius: „Ich ringe an manchen Stellen und habe Fragen.“ Die Bibel, so zeigte Cochlovius auf, sei „kein Selbstbedienungsladen, wo wir uns nur die Verse herauspicken, die uns gefallen.“ Die klare Hauptbotschaft der Bibel sei, dass zwar jeder Mensch ein Sünder sei. „Aber Gott“, so Cochlovius, „liebt alle Menschen ohne Unterschied.“ Die Gemeindemitglieder quittierten Cochlovius’ Statement mit Applaus. gus

Mehr zum Thema

Wirbel ausgelöst haben Äußerungen des Hohnhorster Pastors Gero Cochlovius zum Thema Homosexualität. In einer Fernsehsendung des NDR erklärte der evangelische Geistliche, „praktizierte, ausgelebte Homosexualität“ entspreche nicht dem Willen Gottes, es sei richtig, hier von Sünde zu sprechen.

15.04.2015

Mit so viel Rummel hat die 84-jährige Marie (Nachname der Redaktion bekannt) nicht gerechnet. Im Fernsehen hörte sie die Aussagen des Hohnhorster Pastors Gero Cochlovius, dem zufolge Homosexuelle ihre Neigung nicht ausleben sollten, weil das Gottes Willen widerspreche. Die Großmutter zweier schwuler Enkel schrieb daraufhin an die Kirche, verkündete ihren Austritt. Die Enkel stellten den Brief bei Facebook ein. Die Resonanz, so berichtet Marie im Exklusiv-Gespräch mit den SN, sei „überwältigend“ gewesen.

19.04.2015
Aus dem Landkreis Ralf Meister schreibt Offenen Brief - Landesbischof kämpft um Oma Marie

Der hannoversche Landesbischof kämpft um Oma Marie (Nachname der Redaktion bekannt). In einem Offenen Brief hat sich Ralf Meister an die 84-jährige Großmutter zweier schwuler Enkel gewandt, die aus Protest gegen die Äußerungen des Hohnhorster Pastors Gero Cochlovius zur Homosexualität aus der Kirche ausgetreten war. Der Geistliche hatte Homosexualität als Sünde bezeichnet.

20.04.2015