Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kirchenvorstand spricht Cochlovius volles Vertrauen aus

Pastor nimmt selbst Stellung Kirchenvorstand spricht Cochlovius volles Vertrauen aus

„Der Kirchenvorstand hat Pastor Cochlovius einstimmig das volle Vertrauen ausgesprochen.“ Rainer Breselge, Mitglied dieses Gremiums, hat am Sonntag in der Kirche vor dem Gottesdienst eine Erklärung des Kirchenvorstandes zu Äußerungen des Pastors zum Thema Homosexualität, zur Wiedergabe der Äußerung in den Medien und zu den Reaktionen darauf abgegeben. Ebenso nahm Cochlovius selbst Stellung.

Voriger Artikel
Pastor beteuert: Bin kein Schwulenfeind
Nächster Artikel
6000 Euro für in Not geratene Familie
Quelle: dpa

Hohnhorst. Ein wahrer Shitstorm sei über die Gemeinde hereingebrochen, nachdem ein stark verkürztes Interview mit Cochlovius im Fernsehen gesendet worden war, zeigte der Kirchenvorsteher auf. In der Sendung und in folgenden Medienbeiträgen seien Cochlovius’ Aussagen „verkürzt, verdreht oder falsch“ wiedergegeben worden, beklagte Breselge und lud dazu ein, das persönliche Gespräch mit der Gemeinde zu suchen. Außerdem betonte Breselge: „Wir grenzen keinen aus.“ Die ausführliche Erklärung des Kirchenvorstands lag im Eingangsbereich der Kirche aus.

 Gero Cochlovius, der turnusmäßig am Sonntag nicht den Gottesdienst hielt, zeigte sich vor seiner Gemeinde sehr betroffen über die Ereignisse. Er habe sich nie öffentlich über das sensible Thema Homosexualität äußern wollen. Und als das Fernsehteam unangekündigt aufgetaucht sei, „hatte ich nicht gewusst, wie ich hätte anders reagieren sollen“.

 Er, Cochlovius, habe inzwischen mitbekommen, dass viele Menschen aus der Gemeinde persönlich oder durch Familienangehörige oder Freunde unmittelbar von dem Thema betroffen seien. Der Pastor: „Und es hat mich in den vergangenen Tagen sehr, sehr traurig gemacht, wie verletzt sich manche durch mich fühlen.“ Es sei nie seine Absicht gewesen, homosexuelle Menschen zu verurteilen. Wo dieser Eindruck entstanden sei, „bitte ich um Entschuldigung.“

 Cochlovius dankte außerdem allen, die seine Interview-Äußerungen keineswegs nachvollziehen könnten „und dennoch oder gerade deshalb“ das Gespräch mit ihm suchten.

 Die Bibel, auf die Cochlovius seine Haltung zur Homosexualität bezieht, sei die Grundlage des christlichen Glaubens, unterstrich der Pastor. Doch nicht immer sei die biblische Botschaft leicht zu verstehen. Cochlovius: „Ich ringe an manchen Stellen und habe Fragen.“ Die Bibel, so zeigte Cochlovius auf, sei „kein Selbstbedienungsladen, wo wir uns nur die Verse herauspicken, die uns gefallen.“ Die klare Hauptbotschaft der Bibel sei, dass zwar jeder Mensch ein Sünder sei. „Aber Gott“, so Cochlovius, „liebt alle Menschen ohne Unterschied.“ Die Gemeindemitglieder quittierten Cochlovius’ Statement mit Applaus.  gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Superintendent distanziert sich

Wirbel ausgelöst haben Äußerungen des Hohnhorster Pastors Gero Cochlovius zum Thema Homosexualität. In einer Fernsehsendung des NDR erklärte der evangelische Geistliche, „praktizierte, ausgelebte Homosexualität“ entspreche nicht dem Willen Gottes, es sei richtig, hier von Sünde zu sprechen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg