Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Rehrener entsetzt über Müllsünder

Rehren Rehrener entsetzt über Müllsünder

Immer wieder muss sich die Dorfgemeinschaft Rehren mit angespültem oder liegen gelassenem Müll an der renaturierten Rodenberger Aue auseinandersetzen. Der aktuelle Fall ärgert die Rehrener besonders und übertrifft das bisher Dagewesene.

Voriger Artikel
Grabenkataster: Bis August sind alle erfasst
Nächster Artikel
Dorfgemeinschaft im „Geradeaus-Trend“

Ein Haufen Schutt an der Aue: Dem bisher unbekannten Müllsünder droht ein Bußgeld. Außerdem muss er die Entsorgungskosten übernehmen.

Rehren (kcg). Ein Unbekannter hat einen großen Berg Schutt bestehend aus Steinen, Draht, Metall und Gras abgekippt. Der Landkreis ist eingeschaltet, der Hohnhorster Bürgermeister Wolfgang Lehrke will Anzeige erstatten.

Die Dorfgemeinschaft sei entsetzt über den Müllfrevel, erklärt Ulrike Junk. Zumal die Aktiven erst Ende Februar beim Dorfspaziergang einen Bollerwagen voller Plastik und Glasflaschen an der frisch renaturierten Aue gesammelt hatten. Lehrke kann den Unmut der Rehrener über die „Dreistigkeit“ des unbekannten Täters gut nachvollziehen. Es sei eine „Unverschämtheit“ und eine „schlichte Sauerei“, dort vorsätzlich Schutt zu entsorgen. „Das ist ja nicht einfach eine Schubkarre voll, sondern wurde mit dem Radlader angefahren“, erklärt Lehrke und beruft sich dabei auf Zeugenaussagen.

Damit der Fall aufgeklärt wird, will der Bürgermeister Anzeige erstatten. Auch die Untere Wasserbehörde des Landkreises ist eingeschaltet worden. Die Wahrscheinlichkeit, die Identität des Umweltsünders herauszufinden, sei aber gering, schätzt Matthias Dornbusch vom Amt für Kreisstraßen, Wasser- und Abfallwirtschaft ein. Er setzt auf Augenzeugen, die Hinweise auf den Täter geben können. Diesen erwartet dann ein entsprechendes Bußgeld, außerdem muss er die Entsorgungskosten tragen.

„Es darf nicht sein, dass jemand illegal seinen Müll in der Landschaft entsorgt“, betont Dornbusch. Der Schutthaufen soll indes schnell verschwunden sein. Entweder der Landkreis oder der Unterhaltungsverband wird sich um die Entsorgung des Mülls kümmern, kündigt Dornbusch an.

Wer Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit Dornbusch unter Telefon (05721) 703413 in Verbindung zu setzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg