Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnen auf dem Dach der Gemeindescheune

Rehren Wohnen auf dem Dach der Gemeindescheune

Den Versuch, durch den Bau eines riesigen Nestes einen Storch ins eigene Dorf zu locken, haben rund 30 Mitglieder des Dorfvereins Rehren am Sonnabend aktiv umgesetzt. Mit Bier und Bratwurst gegen die frische Frühlingsluft gewappnet, schritten die vielen Helfer eifrig zur Tat und wurden dazu von der Vorsitzenden Ingrid Möller sowie von Monika Bock als Leiterin der Projektgruppe „Storch“ willkommen geheißen.

Voriger Artikel
Gasthaus Wille: Zukunft auf dem Prüfstand
Nächster Artikel
Grabenkataster: Bis August sind alle erfasst

„Was macht die Dorfgemeinschaft Rehren eigentlich so?“ Nach dem Aufbau eines Storchennestes mitten in Rehren gibt es erst einmal Zeit, um für die Fotodokumentation in Position zu gehen.

Quelle: ems

Rehren.  Unterstützung gab es für dieses Gemeinschaftsprojekt von allen Seiten. So hat die Volksbank in Schaumburg rund 350 Euro für das Eichenholz der Trägerkonstruktion gespendet. Vereinsmitglied Thomas Sperling hat daraus in mehr als achtstündiger Handarbeit einen soliden Dachträger für das Nest gebaut. Ein weiteres Mitglied hat Birken gefällt, um genügend Zweige für den Nestbau zu gewinnen, die dann unter Anleitung von Floristin Anja Weikert in der richtigen Weise um den von Firma Taubenbacks gespendeten Metallkranz verwoben wurden. „Der Klapperstorch liebt es, in fertige Nester einzuziehen“, lautete die fachmännische Erklärung für die vielfältigen Vorarbeiten von Menschenhand.

 Dorfbewohner Bernd Bock saß dafür sogar selbst im Nest, um als „Teppich“ ein Gemisch aus Pferdemist und Muttererde in die Vogelimmobilie einzubringen. Im Hintergrund wartete schon der Kranwagen von Dachdeckerbetrieb Willi Steege, um das gesamte Gestell auf das Dach der Gemeindescheune zu hieven. Zwei junge Männer, Nils Bock und Christian Steege, saßen deshalb auf dem Dachfirst, um die Feinjustierung der Storchenbehausung in Angriff zu nehmen.

 Schon bald erhoffen sich die Aktiven einen adäquaten Mieter für das frische Storchennest, denn in den umliegenden Dörfern seien bereits alle Nester bewohnt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg