Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Auf den Spuren der Grafen

Ausstellung beim "Pumpenfest" Auf den Spuren der Grafen

Dieses Thema steht im Fokus der diesjährigen Pumpenfete am 7. August in Riehe.Das weiße Nesselblatt aus dem Schaumburger Wappen schaffte es bis in die Landesflagge von Schleswig Holsteins, denn die Schaumburger Grafen prägten im Mittelalter die Geschicke des norddeutschen Raumes.

Voriger Artikel
Von der Größe beeindruckt
Nächster Artikel
Forellenzucht inspiziert

Eine Statue von Graf Adolf III auf der Trostbrücke in der Hansestadt Hamburg. Ralf Schröder vom Arbeitskreis Heimatgeschichte stieß bei einer Reise darauf.

Quelle: pr

RIEHE. Ralf Schröder vom Arbeitskreis Heimatgeschichte des Vereins „Glück auf“ Riehe hat sich in eineinhalb Jahren immer wieder auf Spurensuche begeben und stellt seine Ergebnisse nun in einer Ausstellung beim Pumpenfest vor. „Wenn man den Blick über den Tellerrand wagt, kann man sehen, wo die Schaumburger deutsche Geschichte geschrieben haben“, so Schröder.

Es begann mit einem Gang über die Trostbrücke in Hamburg. Dort passierte der Hobbyhistoriker die Statur von Adolf III. von Schauenburg, wie das Adelsgeschlecht damals hieß, und seine Neugierde war geweckt. „Wenn die Hamburger jährlich den Hafengeburtstag feiern, geht dieses Fest auf die Gründung einer Handelssiedlung am westlichen Alsterufer durch Adolf III. im 12. Jahrhundert zurück“, streicht Schröder heraus.

Auch Vor- und Nachfahren des Grafen hatten einen prägenden Einfluss. Adolf II. richtete die zerstörte Siegesburg auf dem Kalkfelsen bei Segeberg wieder auf und weitete von dort aus seine Landesherrschaft über Holstein, Stormarn und Wagrien aus.

Adolf IV. siegte nicht nur 1227 in der Schlacht bei Bornhöved entscheidend über die Dänen, auf ihn geht auch die Gründung der meisten norddeutschen Großstädte zurück. Schröder bereitete seine historische Recherche mit Bildern, Karten und Texten auf. „Es ist ein interessanter Überblick für alle Schaumburger, auch über Riehe hinaus“, verspricht Schröder.

Beginn des Pumpenfestes ist am Sonntag, 7. August, um 11.30 Uhr „An der Pumpe“ zwischen Riehe und Waltringhausen. Beim gemeinsamen Mittagessen gibt es Braten mit Kraut- und Kartoffelsalat. Den Nachmittag versüßen Kaffee und Kuchen und später ist für Getränke und Deftiges vom Grill gesorgt. Zwischendurch sorgt eine große Tombola, ein Glücksrad und Kinderschminken für Unterhaltung.  geb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg