Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Grüne machen Druck

Lichterketten-Aktion Grüne machen Druck

Der noch immer nicht erfolgte Bau des seit Jahren geplanten Rad- und Fußwegs entlang der Kreisstraßen 48 und 49 von Riepen nach Horsten stößt nicht nur Anwohnern sauer auf. Auch die hiesigen Grünen haben sich dem Thema angenommen.

Voriger Artikel
Kein Tadel fürs Rathaus
Nächster Artikel
500 Euro für Hilfe vor Ort

An der Kreisstraße 49 sind deutliche Abnutzungserscheinungen zu erkennen.

Quelle: js

Riepen. Sie wollen mit einer Lichterkette auf die Dringlichkeit der Realisierung des Vorhabens hinweisen. Der Ausbau sei ein „überfälliger Lückenschluss, um den Ortsteil Riepen in dieser Form anzubinden, um über Horsten nach Bad Nenndorf fahren zu können“, schreibt Imke Hennemann-Kreikenbohm von den Nenndorfer Grünen. Allerdings warten die Bürger bereits seit 2003 auf genau jenen Weg. „Es ist leicht zu errechnen, wie viel Jahrgänge von Schülern auf diesen Radweg gewartet haben und von denen schon mittlerweile ein großer Teil die Schule wieder verlassen haben“, so Hennemann-Kreikenbohm weiter. Vor wenigen Jahren war auf der Strecke ein Schüler von einem Auto angefahren worden.

Hängepartie

Erst im Frühjahr 2016 war nach Angaben der Politikerin davon die Rede gewesen, dass die betroffenen Grundstückseigentümer ihre Ackerflächen für das Projekt zur Verfügung stellen und einer Vertragsunterzeichnung nichts mehr im Wege stehe. Doch diese Zusage bestehe nun nicht mehr. „Die Frage ist doch, wie lange der Landkreis noch bei dieser Hängepartie zuschaut und aktiv wird“, so die Grünenpolitikerin.

Allerdings kann der Landkreis beziehungsweise der Geschäftsbereich Hameln der Niedersächsischen Verkehrsbehörde nicht tätig werden, da die Verhandlungen zu dem nötigen Grundstückserwerb noch laufen (siehe Kasten). „Ist dieser abgeschlossen, geht es in die Planungsgenehmigung“, sagt Markus Brockmann von der Landesbehörde. Für 2018 sei der Baubeginn angepeilt.

Risse und Korrosionsschäden

Damit nicht genug, auch die Kreisstraßen selbst seien mittlerweile abgängig und die Straßendecke „in einem schadhaften Zustand“. Auch über die Brücke über die Aue müsse gesprochen werden, da diese bereits Risse und Korrosionsschäden aufweisen, fordert Hennemann-Kreikenbohm. Nach Angaben von Brockmann sollen diese Sanierungsmaßnahmen im Zuge der Installation des Radwegs ebenfalls vollzogen werden.

Um auf die notwendige Umsetzung des Rad- und Fußweges und die Sanierung der Kreisstraße 48/49 zu drängen, planen die Grünen für Sonnabend, 14. Januar, um 17 Uhr auf den Kreisstraßen 48/49 eine Aktion mit einer Lichterkette. Die Bevölkerung wird hierbei um Unterstützung gebeten. js

Einer stellte sich quer Mit dem betreffenden Besitzer

Die Verhandlungen für die nötigen Grundstückskäufe waren nach Angaben von Stadtdirektor Mike Schmidt eigentlich bereits weit fortgeschritten. Doch der Eigentümer einer Parzelle, die für den Radweg hätte gekauft werden müssen, überlegte es sich zum Leidwesen der Stadtverwaltung doch noch anders. werde nun aber nicht weiter in dieser Sache gesprochen, da der Landkreis eine neue bauliche Variante entwickelt habe. Dafür muss die Stadt mit einer anderen Grundbesitzerin verhandeln. Schmidt signalisierte Zuversicht, dass die betreffende Bürgerin verkaufswillig ist. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg