Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Immerhin zwei Projekte in Aussicht

Arbeitskreis Dorferneuerung Riepen Immerhin zwei Projekte in Aussicht

Der Arbeitskreis Dorferneuerung Riepen hat sich kürzlich getroffen, um zu beraten, welche Maßnahmen aus dem Dorfentwicklungsplan noch umgesetzt werden sollen. Allerdings können die Vorschläge der Arbeitsgruppe nicht mehr berücksichtigt werden. Sicher im Programm ist aber die Sanierung der Straße Steinbrink sowie die Umgestaltung der Seitenräume des Wehrweges von der Riepener Straße bis zur Einmündung „Laake“ und der Dorfmittelplatz.

Voriger Artikel
Alles aus eigenem Anbau
Nächster Artikel
Stumme Zeugen erster Christen

RIEPEN. Die zuständige Dorferneuerungsbehörde hatte zwar in einer vorherigen Sitzung bereits wissen lassen, dass voraussichtlich nur ein neues Projekt noch gefördert werden könne, doch der Arbeitskreis wollte zumindest versuchen, weitere Vorhaben in Angriff zu nehmen.

Der Verwaltungsausschuss der Stadt hat sich nunmehr mit der Angelegenheit befasst. Im Vorfeld zu dieser Sitzung wurden erneut Gespräche mit der Förderstelle in Hildesheim geführt. Zu der Frage, welche vom Arbeitskreis gewünschten Maßnahmen noch über die Dorferneuerung abgewickelt werden können, teilte die Behörde mit, dass außer der Sanierung des Steinbrinks nur noch die Maßnahme „Wehrweg/ Dorfmittelpunkt“ in Frage kommt.

Gemeinsam an die Arbeit

„Es ist schade, dass wir nicht noch weitere Projekte in Riepen im Rahmen der Dorferneuerung umsetzen können. Wir hatten sowohl in dem Arbeitskreis als auch in der Politik eine ausschließlich positive Stimmung dafür“, teilt Stadtdirektor Mike Schmidt mit. Andererseits seien die Gründe der Förderstelle nachvollziehbar.

Unter anderem konnten über Jahre hinweg kaum Projekte angeschoben werden, die über die Dorferneuerung gefördert worden wären. „Nun heißt es, gemeinsam die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken, damit wir den Wehrweg und den Dorfmittelplatz in der Kürze der Zeit umgesetzt bekommen“, so Schmidt weiter.

In den kommenden Wochen wird die Stadt die Verlängerung des Dorferneuerungsprogramms bis Ende 2018 beantragen, da die Förderbehörde Anfang August über das Verfahren hinsichtlich der Straße Steinbrink ein Evaluierungsgespräch führen will. Das Gleiche gilt für den Aufnahmeantrag der Maßnahme Wehrweg/Dorfmittelplatz. Auch zu diesem Vorhaben ist das Antragsverfahren bereits in Vorbereitung. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg