Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Pfarrer Peter Gerloff geht im Streit

Kein Draht zur Gemeinde Pfarrer Peter Gerloff geht im Streit

Nach nur gut anderthalb Jahren ist die Zeit für Pfarrer Peter Gerloff in der katholischen Kirchengemeinde St. Maria vom Heiligen Rosenkranz bereits wieder um.

Voriger Artikel
Vererbte Hunde im Tierheim entsorgt
Nächster Artikel
Gemeinde nimmt Gerloff in Schutz

Peter Gerloff

Quelle: pr.

Rodenberg/Nenndorf. Interne Zerwürfnisse, so die offizielle Begründung des Bistums Hildesheim, haben dazu geführt, dass Gerloff um seine Versetzung gebeten hat. Der Pfarrer konnte sich nach Informationen dieser Zeitung mit großen Teilen der Gemeinde nicht konfliktfrei verständigen.

 Weshalb die „Ehe“ des Pfarrers mit seiner Kirchengemeinde nach so kurzer Zeit in die Brüche gegangen ist, wird vom Bistum nicht en détail erklärt. Es habe Spannungen gegeben, die im Frühjahr zu einem Mediationsverfahren führten. Nach Gerloffs damit verbundener Auszeit lief es aber offensichtlich nicht besser, sodass er zum 31. August versetzt wird.

 Dass er, wie vom Bistum formuliert, um seine Entpflichtung in Bad Nenndorf gebeten habe, ist aber wohl nur die halbe Wahrheit. Dem Vernehmen nach – und diese Sichtweise äußerten mehrere Gemeindemitglieder gegenüber dieser Zeitung – blieb dem Pfarrer gar keine andere Wahl, weil es mehr als ein Jahr lang zu Zerwürfnissen mit mehreren Gremien gekommen war. Besonders Rodenberger, aber auch Funktionsträger aus Bad Nenndorf und anderen Orten gerieten mit dem Pfarrer in Konflikte. Gerloff soll nie einen Draht zu vielen führenden Köpfen gefunden haben, heißt es. Manche sprechen ihm daher die Fähigkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit ab.

 Dabei war Gerloff im November 2013 als Hoffnungsträger in die Kirchengemeinde gekommen, zu der die Pfarrorte Lauenau, Rodenberg, Bad Nenndorf und seit 2012 Hohnhorst zählen. Als von der evangelischen zur katholischen Konfession konvertierter Seelsorger brachte der verheiratete Gerloff der Gemeinde zusätzliche Aufmerksamkeit. Er sei mit offenen Armen empfangen worden, sagt ein Gemeindemitglied, doch bereits nach wenigen Wochen habe der Haussegen schief gehangen. Nicht mit dem Kirchenvorstand verabredete Investitionen ins Pfarrhaus seien der Auslöser gewesen.

 Streit und Alleingänge des Pfarrers, der trotz mehrfachen Versuchs der Kontaktaufnahme zu den Vorgängen schweigt, sollen anschließend an der Tagesordnung gewesen sein. Das Mediationsverfahren scheiterte – so viel räumte Volker Bauerfeld, Pressesprecher des Bistum Hildesheim, immerhin ein. Das Bistum hoffe, dass mit Gerloffs Nachfolger eine harmonische Zusammenarbeit zwischen Gemeindeoberhaupt und Gemeindegremien möglich wird.

 Wann der neue Pfarrer eingeführt wird, sei offen. Wer den Posten übernimmt, ebenso. Und auch, was Gerloff nach dem 31. August tut, wurde noch nicht geklärt. Noch leitet der 58-Jährige die Messen in der Kirchengemeinde. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg