Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
100000 Euro fehlen

Nenndorfer Haushalt 2015 100000 Euro fehlen

Der Samtgemeinde Nenndorf fehlen für einen ausgeglichenen Haushalt 2015 etwa 100000 Euro. Das geht aus dem Haushaltplanentwurf hervor, der von Kämmerer Frank Behrens dem Samtgemeinde-Finanzausschuss vorgestellt wurde.

Voriger Artikel
Preiserhöhung für Trink- und Abwasser
Nächster Artikel
Katholische Kirche hat gewählt
Quelle: dpa (Symbolbild)

Samtgemeinde Nenndorf. Grund für den Fehlbetrag sind 100000 Euro, die der evangelische Kindergarten für die Krippe benötigt. Im Haushaltsplanentwurf für 2015 nehme die Samtgemeinde einen Kredit in Höhe von 5,6 Millionen Euro auf. Ein Teil des Geldes wird auch für die Kredittilgung verwandt. So betrage die Nettoneuverschuldung etwa 5 Millionen Euro. Damit steige die Verschuldung der Samtgemeinde auf insgesamt 15,8 Millionen Euro.

 Um sich in den Folgejahren nicht zu überschulden, müsste entweder deutlich an der Samtgemeindeumlagen-Schraube gedreht werden, oder es seien nur weniger Investitionen möglich, erklärte Kämmerer Behrens. Insgesamt sollten aber schon jetzt Einsparungen vorgenommen werden.

 Einsparpotenzial sieht Wilfried Wlotzka (SPD) vor allem in der Budgetierung von Haushaltzuweisungen an bestimmte Einrichtungen. Insbesondere sollten davon auch die Feuerwehren betroffen sein. „Es muss möglich sein, dass die Feuerwehren ihre Strukturen ändern“, sagte Lehrke. „Jeder will immer alles haben“, fügte er an. Nach seinen Vorstellungen sollte es in der Samtgemeinde Nenndorf nur vier Feuerwehren geben, denen es an nichts mangelt. Eine in Bad Nenndorf, eine in Haste sowie eine weitere im Norden und eine im Süden. Auch für Grundschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sollten Budgets eingerichtet werden, sagte Volker Busse (SPD). Das Mittel der Budgetierung werde man dem Samtgemeindeausschuss demnächst nahe legen.

 Allen anderen Ausschüssen werde man empfehlen, die Ausgaben genauer zu überprüfen, um eventuell Einsparungen vornehmen zu können. Mit der Erhöhung der Grundgebühr zur Kinderbetreuung werde zumindest ein Teil der benötigten Mittel zusammengetragen. Dennoch müssten immer noch rund 75000 Euro für den Haushalt 2015 eingespart werden. Dann könne man halt nicht immer alle Wünsche erfüllen. „Man muss auch mal den Mut haben, nein zu sagen“, sagte Busse. on

Nachtrag 18. November 2014: In der ursprünglichen Fassung dieses Beitrags waren die Äußerungen von Wilfried Wlotzka versehentlich Wolfgang Lehrke (SPD) zugeschrieben worden. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg