Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss setzt den Rotstift an

Samtgemeinde Nenndorf Ausschuss setzt den Rotstift an

Eingedenk der steigenden Kosten für die Ferienbetreuung und der geplanten Investition für die Lärmdämmung der Kita Hohnhorst haben die Mitglieder des Samtgemeinde-Jugendausschusses einige Kita-Wünsche abgelehnt.

Voriger Artikel
Pausenhof wird trocken gelegt
Nächster Artikel
Katzenproblem eindämmen
Quelle: SN

Samtgemeinde Nenndorf. Die Verwaltung hatte in der Haushaltsdebatte auf den grundsätzlichen Sparzwang hingewiesen, dem die Kommune angesichts der immer weiter wachsenden Schulden unterliegt. „Der Aufschub einzelner angemeldeter Maßnahmen in das Haushaltsjahr 2016 erscheint in Anbetracht der Haushaltslage nachvollziehbar“, schrieb die Verwaltung.

 Kritik gab es an der Umgestaltung eines Mülltonnenplatzes am Kindergarten Erlengrund. Es habe sich herausgestellt, dass der jetzige Abstellplatz nicht günstig ist. Um dem Personal unnötige Belastungen zu ersparen, sollte für 6000 Euro ein neuer Müllplatz entstehen. An der Notwendigkeit des Vorhabens gab es keine Zweifel, doch im Ausschuss regte sich Widerstand gegen die hohen Kosten.

 Die Mülltonnen würden nach der Umgestaltung näher an der Erlengrundstraße postiert. So müssten zwar die Mülltüten und das Altpapier eine längere Strecke getragen werden, doch die schweren, gefüllten Tonnen stünden näher an der Stelle, wo die Müllabfuhr sie abholt. Der Ausschuss votierte dafür, die Summe für das kommende Haushaltsjahr zu streichen und nach einer günstigeren Lösung suchen zu lassen. Im Gegenzug erhält die Kita Erlengrund 1000 Euro für Malerarbeiten.

 Gestrichen wurden außerdem 7000 Euro für eine Karren-Unterstellkonstruktion für den Kindergarten Bahnhofstraße. Die Anschaffung einer zusätzlichen Garderobe für den Kindergarten Haste löste zumindest einiges Murren aus, doch weil dies vom Kultusministerium gefordert wurde – die alte Garderobe befand sich im Sanitärbereich – muss die Samtgemeinde tätig werden.

 Der Antrag auf Geld für eine Schaukel für den Evangelischen Kindergarten erhielt eine Nein-Stimme. Heiner Wrede (Grüne) sagte, die Kita sei mit dem gerade bezogenen Anbau ausreichend bedacht worden. Der Antrag des Trägers, der evangelische Kita-Verband Grafschaft Schaumburg, auf 1800 Euro gehe zu weit. Udo Husmann (SPD) forderte erneut eine Budgetierung für die Kindertagesstätten, wie sie auch für die Grundschulen existiert. Dann hätte jede Kita pro Jahr eine feste Summe für Anschaffungen und Ausbesserungen zur Verfügung.

 Abgelehnt wurde ein Antrag des Kinderschutzbundes Schaumburg auf einen Zuschuss von 1000 Euro. Im Ausschuss hieß es zwar, die Organisation leiste wichtige Arbeit, doch Adressaten für derartige Anträge seien die Mitgliedsgemeinden. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Kosten soll Kommune übernehmen
Geschmückt ist die Hohnhorster Kita bereits – jetzt wird sie auch gedämmt. gus

Die Kindertagesstätte Hohnhorst bekommt eine bessere Lärmdämmung in den drei größten Räumen. Dies hat zumindest der Jugendausschuss der Samtgemeinde empfohlen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg