Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Bei Stau warme Decken verteilen
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Bei Stau warme Decken verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.09.2017
Wenn die Autobahn dicht bist, entwickeln sich auf den umliegenden Stellen rasch Staus. Quelle: gus
Anzeige
SAMTGEMEINDE NENNDORF

Ein regelrechter Verkehrsinfarkt droht, sollte in dieser Zeit ein schwerer Unfall auf der A 2 passieren.

Bad Nenndorfs Stadtdirektor, Mike Schmidt, ist die knifflige Sachlage bewusst. Doch er geht davon aus, dass sich der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr keine Alternative zu einer Vollsperrung bietet. Zumal auch davon auszugehen sei, dass eine halbseitige Sperrung mit Ampel die Bauzeit erheblich verlängern würde. „Die Fahrbahn muss gemacht werden. Wenigstens wurde die Baumaßnahme in die Ferien gelegt“, so Schmidt. Denn während dieser zwei Wochen dürfte weniger los sein auf der B 65.
Erhebliche Behinderungen erwartet Schmidt aber ohnehin nur in der Woche vom 9. bis 15. Oktober, wenn sowohl die Kreuzung B 65/B 442 als auch die Autobahnauffahrten dicht sein werden. In der übrigen Zeit könne der Verkehr aus Richtung Stadthagen gen Hannover über die A 2 oder über Bantorf und Hohenbostel fließen. Dass ein Autobahnstau zu einem Desaster führen würde, sieht aber auch Schmidt. In dem Fall sollte Autofahrern auf dem Schnellweg angezeigt werden, dass ein Abfahren keinen Sinn macht.

Lattwesen befürchtet Chaos

Cord Lattwesen, Bürgermeister von Hohnhorst, befürchtet ein Chaos, sollte während der Zeit inklusive B 442-Sperrung auch die A 2 dicht sein. „Dann können wir eine Pommesbude aufstellen und warme Decken verteilen“, sagt er. Es bestehe so schon ein grundsätzliches Verkehrsproblem in solchen Situationen. Bei einer gesperrten B 65 werde es dramatisch. „Wir haben keine Chance, irgendwas zu machen“, so Lattwesen. Er rechnet damit, dass Autofahrer, die aus Richtung Stadthagen nach Hannover wollen, über Riepen, Ohndorf, Hohnhorst und Haste fahren.
Katrin Hösl, Bürgermeisterin der Gemeinde Suthfeld, hat die „größte Befürchtung“, dass die Gemeinde Suthfeld zur Ausweichstrecke wird. Sie sprach von einem ohnehin schon unzumutbaren Zustand in Kreuzriehe. „Es gibt kaum Möglichkeiten zum Ausweichen“, sagt sie. Bei Stau auf der Autobahn sei der Verkehr insbesondere durch Kreuzriehe „ganz extrem“. In solchen Fällen kämen Anwohner nicht einmal zum Einkaufen nach Haste oder Bad Nenndorf, schilderte Hösl. Die sich durch die Bauarbeiten anbahnenden Umstände nahm Hösl zum Anlass, die Verkehrssituation grundsätzlich überdenken zu wollen. „Wir müssen auch noch einmal in uns gehen und uns verkehrsmäßig neu aufstellen“, sagt sie. Es werde Zeit, an die übergeordneten Behörden zu appellieren.

Lutz: "So unerfreulich wie unumgänglich"

Für André Lutz, Gemeindedirektor in Haste, sind die Einschränkungen „genauso unerfreulich wie unumgänglich“. Es sei ein Zustand für vier Wochen zu erwarten, der sonst bei Stau auf der Autobahn nur für einen halben Tag vorherrscht. Schon wenn die Autobahn dicht ist, fahren viele Autofahrer über Kolenfeld und Haste. Wenn keine Ausweichmöglichkeit über die B 65 besteht, ist dort mit noch mehr Verkehr zu rechnen. „Da wird ein bisschen was auf uns zukommen“, meinte Lutz. Er hofft auf ein schnelles Voranschreiten der Arbeiten. göt, gus

Anzeige