Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dritte Kraft für Kinderkrippen

Land übernimmt Kosten für Betreuer Dritte Kraft für Kinderkrippen

Die Krippengruppen der Kindertagesstätten in der Samtgemeinde Nenndorf haben zum Jahresbeginn eine zusätzliche dritte Betreuungskraft erhalten.

Voriger Artikel
Kita-Satzung unter Dach und Fach
Nächster Artikel
Sprechstunde wird in 2015 fortgesetzt

Samtgemeinde Nenndorf. Dies teilte Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt in einer Pressenotiz mit. Die personelle Verstärkung werde möglich, „weil das Land Niedersachsen kurz vor Weihnachten die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine 100-prozentige Kostenübernahme der zusätzlich anfallenden Personalkosten geschaffen hat“, so Schmidt. Ab dem 1. Januar finanziert das Land eine dritte Fach- oder Betreuungskraft in Krippengruppen mit mindestens elf belegten Plätzen.

 Bislang galt ein Betreuungsschlüssel von eins zu 7,5, eine Gruppe von 15 Kindern musste demnach von zwei Fachkräften betreut werden – sowohl in Kindergarten- als auch in Krippengruppen, in denen Kinder unter drei Jahren betreut werden. Ab jetzt soll ein Betreuungsschlüssel von eins zu fünf gelten.

 Auch die Samtgemeinde Nenndorf folgte wie viele Gemeinden diesem Schlüssel. Dank frühzeitiger Planung – das Konzept wurde erstmals im Sommer vorgestellt –, könne die Samtgemeinde „bereits zum Jahresbeginn von der Förderung profitieren“, so Schmidt. Auch die Lebenshilfe, die mit dem „Entdeckerhaus“ in Bad Nenndorf eine Kindertagesstätte in Kooperation mit der Samtgemeinde betreibt, plane die dritte Kraft in ihren Krippengruppen ab Januar einzusetzen. Der evangelische Kindergarten sei jüngst um eine neue Krippengruppe erweitert worden. „Die Einrichtung geht im Januar an den Start und wird die dritte Betreuungskraft voraussichtlich ab Sommer beschäftigen können.“

 Dem Konzept des Landes nach sollen im Jahr 2015 knapp 40 Millionen Euro in die Finanzierung fließen, stufenweise soll diese Summe bis 2021 auf rund 140 Millionen Euro angehoben werden. Dieser Stufenplan soll für dieses Jahr landesweit eine wöchentliche Betreuungszeit von 20 Stunden gewährleisten. Weitere Kosten würden zunächst bei den Kommunen verbleiben. Danach wird die Summe jährlich weiter aufgestockt, bis 2020 schließlich das Land Niedersachsen vollständig für die gesamte Betreuungszeit der Krippengruppen aufkommen will. Erst ab dann wird die Einführung der dritten Krippenkraft auch tatsächlich verpflichtend. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg