Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Grabpflege leicht gemacht

Samtgemeinde Nenndorf Grabpflege leicht gemacht

Für Hinterbliebene ist das Grab eines Verstorbenen nicht nur ein Ort des Gedenkens. Oft erfordert es auch einen gewissen organisatorischen Aufwand, sollte die Grabstelle beispielsweise viele Kilometer entfernt liegen. Ein Memoriam-Garten, wie ihn der Wirtschaftsausschuss der Samtgemeinde Nenndorf probeweise für den Bad Nenndorfer Friedhof vorgeschlagen hat, könnte dabei helfen, den Pflegeaufwand für Angehörige drastisch zu reduzieren.

Voriger Artikel
Hundeverbot auf der Kippe
Nächster Artikel
Lutz zum Oberamtsrat befördert

Am Hang unterhalb der Kapelle entsteht der Memoriam-Garten.

Quelle: gus

Samtgemeinde Nenndorf. Dahinter steckt die Idee einer Grabgemeinschaftspflege. Sterbende, die ihren Hinterbliebenen die Pflege ihres Grabes ersparen wollen, können dort ihre individuelle Ruhestätte finden. Der Clou bei der Idee: Die Pflege übernimmt ein Gärtnereibetrieb, der von der Treuhandstelle für Dauergrabpflege bezahlt und kontrolliert wird. Die Treuhandstelle bekommt das Geld von den Hinterbliebenen.

Die Verwaltung um den Samtgemeindebürgermeister habe sich aufgrund des Wunsches vieler Bürger nach so einem Memoriam-Garten eine ähnliche Anlage in Wunstorf angesehen und sich „von dieser modernen Art der Bestattung“ überzeugen können, wie Schmidt bei der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses berichtete.

„Es gibt viele Leute hier, deren Angehörige leider weggezogen sind“, so der Verwaltungschef weiter. Das glaubt auch Ausschussmitglied Cord Lattwesen. „Wenn man sich vorstellt, wie viele hier alleine leben, ist das eine gute Idee“, sagte der CDU-Politiker. Die Vorteile liegen laut Verwaltung auf der Hand. Es entstehen keine Kosten für die Samtgemeinde, und da nur die Nutzungsrechte für 30 Jahre erworben werden, verbleibt die Fläche im Besitz der Kommune. Vorläufig soll ein solcher Garten als „Pilotprojekt“ nur im Bad Nenndorfer Friedhof angelegt werden.

Dort sei bereits eine Fläche vorgesehen. Ebenfalls konnte die Verwaltung mitteilen, dass sich in Bad Nenndorf zwei Friedhofsgärtner grundsätzlich bereit erklären würden, die Pflege für eine solche Anlage zu übernehmen. Entsprechend einstimmig fiel das Votum des Ausschusses für die Empfehlung eines Memoriam-Gartens an den Samtgemeindeausschuss aus. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg