Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ja zum Nenndorfer Nachtbus

17-monatige Testphase beginnt im August Ja zum Nenndorfer Nachtbus

Der Nachtbus rollt ab August an Wochenenden und Feiertagen durch Nenndorf und Rodenberg. Der Nenndorfer Samtgemeindeausschuss hat für den Start einer 17-monatigen Testphase gestimmt, das Rodenberger Pendant hatte dieses Votum bereits zuvor getroffen.

Voriger Artikel
Mit Knieper an der Spitze
Nächster Artikel
Gegen Trasse durch den Wald

Nenndorf/Rodenberg. Erster Einsatztag wird somit Freitag, 5. August, sein. Streng genommen ist es allerdings erst der darauffolgende Sonnabend, denn die einzige Tour in der Testphase startet um 1.30 Uhr am Wunstorfer Bahnhof. Somit ist der ursprüngliche Plan deutlich abgespeckt worden, denn eigentlich sollten drei Touren – zwei zusätzliche um 2.30 und um 3.30 Uhr – angeboten werden.

Ob es ab 2018 mehr Fahrten gibt, soll gegen Ende der bis Dezember 2017 dauernden Testphase entschieden werden, sagt der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister, André Lutz. Grundsätzlich sei das Unternehmen Regiobus, das die neue Linie betreibt, bereit, auch mehrere Fahrten anzubieten.

Bei diesem Entscheidungsprozess werden mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Vor allem die Zahl der Passagiere, die den „Nacht-Liner“, so der Arbeitstitel, nutzen. Die Testphase, die die beiden Kommunen mit Regiobus ausgehandelt haben, ist bewusst mit einer großzügigen Länge bemessen worden. So hat es einerseits ausreichend Zeit, damit sich das Modell herumspricht. Außerdem, so Lutz, sind alle Jahreszeiten abgedeckt.

Es sei durchaus anzunehmen, dass das Nutzerverhalten in der Zeit der Weihnachtsmärkte oder während Großveranstaltungen wie dem Maschseefest stark von ruhigeren Phasen abweicht.

Die Kosten bewegen sich in überschaubarem Rahmen: 5000 Euro fallen für die fünf Monate 2016 an – und diese Summe wird zwischen beiden Samtgemeinden aufgeteilt. Die Kommunen haben zudem einen Zuschussantrag an den Landkreis gerichtet, der zusätzliche ÖPNV-Angebote aus einem überregionalen Fördertopf heraus unterstützt. Die Entscheidung über diesen Antrag wird aber erst im Herbst gefällt, wie Lutz erklärt.

Die Strecke führt vom Wunstorfer Bahnhof aus zum Haster Bahnhof und zur Haltestelle Am Thermalbad in Bad Nenndorf. Weiter geht es über Rodenberg und Apelern bis Lauenau, wo die Tour um 2.12 Uhr endet. In Wunstorf kommt um 1.25 Uhr eine S-Bahn an, die um 1.10 Uhr Hannovers Hauptbahnhof verlässt. Auch um 2.23 und um 3.23 Uhr halten dort S-Bahnen aus Richtung Hannover.

Derzeit müssen Feiernde in Hannover noch spätestens die Bahn um 0.28 Uhr nehmen, um bis Haste zu gelangen. Der Bummelzug über Bad Nenndorf bricht um 0.33 Uhr in Hannover auf. Von Haste und Bad Nenndorf aus kommen die Fahrgäste bislang aber nur per Taxi oder privatem Abholservice weiter.

Zusätzlich zur möglichen Ausweitung auf spätere Touren ist Lutz zufolge auch denkbar, dass der „Nacht-Liner“ weitere Stopps in den Orten der beiden Samtgemeinden einlegt. Dies alles werde Ende 2017 besprochen.

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg