Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Kleine Orte sollen nicht zu kurz kommen
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Kleine Orte sollen nicht zu kurz kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 24.01.2015
Anzeige

Für die Überprüfung wurden beispielhaft einige Gemeinden des Landes ausgewählt und miteinander verglichen – darunter Nenndorf. Das Ergebnis: Im Vergleich zu den Einheitsgemeinden seien Samtgemeinden in den meisten Punkten nicht wesentlich aufwandsintensiver, erklärte Kämmerer Frank Behrens. Letztlich sei eine Samtgemeinde im Durchschnitt trotzdem um die 90 000 Euro im Jahr „teurer“ als eine Einheitsgemeinde, 80 Prozent davon entfallen allerdings auf die Aufwandsentschädigungen für Mandatsträger in Gremien, erklärte Behrens. Der Landesrechnungshof regte nun an, „kritisch zu hinterfragen, ob alle eingerichteten Gremien der Mitgliedsgemeinden in Anzahl und Sitzungsintensität einen demokratischen Mehrwert bilden“.
Im Finanzausschuss gingen die Meinungen über das Thema auseinander. Wilfried Wlotzka (SPD), Ratsherr in Haste, sah keine Notwendigkeit für eine Einheitsgemeinde. Er sehe die Gefahr, dass bei einer Einheitsgemeinde die kleinen Orte im Vergleich zu den Zentren zu kurz kommen könnten. Als Beispiel nannte er die Stadt Wunstorf. Im Falle einer Einheitsgemeinde Nenndorf „glaube ich, dass hier zuerst der Kurpark ein zweites Mal saniert würde“, bevor irgendwelches Geld nach Wilhelmsdorf fließe.
Uwe Engelking (WGN), Ratsherr in Bad Nenndorf, sah die Sache anders und regte an, die Bildung einer Einheitsgemeinde zumindest in Betracht zu ziehen. Der Aufwand sei niedriger und der Spielraum in Sachen Investitionen größer. Und als Reaktion auf Wlotzkas Bedenken: „Ich denke, wir haben in Bad Nenndorf bewiesen, dass wir Waltringhausen und Riepen nicht am langen Arm verhungern lassen.“
Wolfgang Lehrke (SPD), Bürgermeister in Hohnhorst, hielt die Hoffnungen und Befürchtungen beider Seiten für ein wenig übertrieben. Weder glaube er, dass das Geld bei einer Einheitsgemeinde ungleich verteilt würde, noch sei bei einer solchen plötzlich mehr Geld für Investitionen da als zuvor. Was für ihn als Vorteil einer Samtgemeinde bleibe, sei der demokratische Mehrwert. Ein Rätsel bleibe ihm allerdings, welche Schlüsse und Konsequenzen die Gemeinden aus dieser Prüfung des Landesrechnungshofes denn nun eigentlich ziehen sollten.

kle

Die Frauen-Union der Samtgemeinde Nenndorf trifft sich am Mittwoch, 4. Februar, um 15 Uhr im Parkhotel „Deutsches Haus“ in Bad Nenndorf zu ihrem politischen Stammtisch.

21.01.2015

Obwohl erst wenige Monate alt, hat sich der „Sprachkurs für Willkommene“, ein von Freiwilligen initiierter Sprachunterricht für Flüchtlinge und Zuwanderer, zu einer festen Institution in Bad Nenndorf gemausert.

23.01.2015

Noch ist die Zukunft des Friedhofsweges bei Helsinghausen nicht ganz geklärt – Fragen um Fördermittel und Pacht eines Landstreifens sind noch offen. Die Planungen sind jedoch auf dem Weg, im Haushalt der Gemeinde Suthfeld für 2015 sind 140 000 Euro für das Projekt vorgehalten. Der Bau-, Wege- und Umweltausschuss hat den Haushaltsplan in der jetzigen Form abgenickt.

23.01.2015
Anzeige