Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kritik an neuen Tarifen in Landgrafentherme

Bad Nenndorf Kritik an neuen Tarifen in Landgrafentherme

Irritiert haben sich Besucher der Landgrafentherme darüber gezeigt, dass das Staatsbad ausgerechnet in der Bauphase die Preise ändert und reinen Schwimmgästen damit die Badezeit verkürzt.

Voriger Artikel
Protest gegen die Trassenpläne der Deutschen Bahn
Nächster Artikel
Ein Marathon als erster Schritt
Quelle: Archivfoto

Bad Nenndorf. Doch Geschäftsführer Maik Fischer versichert, dass flexiblere Tarife eingeführt wurden, die für die Mehrheit sogar Preisreduzierungen bedeuten sollen.

Allerdings räumt Fischer auch ein, dass die Thermenbesucher, die bisher gewohnt waren, für neun Euro ganztags schwimmen zu können, jetzt für dasselbe Geld nur noch drei Stunden zur Verfügung haben. Für diesen Preis können sie dann aber auch die Sauna nutzen. Der alte Ganztagstarif für Sauna und Schwimmen bleibt Fischer zufolge unverändert bei 15 Euro.

„Unser Ziel war es, mehr Besucher in die Therme zu locken, indem wir mehr Service und mehr Leistung anbieten“, betont Fischer. Dazu soll auch ein Frühschwimmertarif von sieben Euro (statt der pauschalen neun Euro von einst) dienen. Dies sei von Gästen gezielt nachgefragt worden.

Die Staffelung des Angebots Sauna/Schwimmen in den Neun-Euro- und den 15-Euro-Tarif habe denselben Hintergrund: Besucher, die nur drei Stunden lang saunieren und baden wollen, sollen günstiger wegkommen. Das vergleichbare Angebot in der Staatsbad-Therme in Bad Pyrmont werde dort am stärksten nachgefragt.

Dass nun diejenigen, die nur schwimmen wollen, zeitlich eingeschränkt werden, sieht Fischer ein. Er sei aber davon ausgegangen, dass diese Gruppe nicht sonderlich groß ist. Sollte sich diese Annahme als Irrtum erweisen, könnte nachträglich ein Sondertarif für die reinen Schwimmer eingeführt werden. Es sei ohnehin geplant gewesen, die Publikumsreaktionen in der kommenden Woche zu sondieren und gegebenenfalls darauf zu reagieren.

Diejenigen, die sich bei der Redaktion beschwert haben, führen darüber hinaus ins Feld, dass sie wegen der Bautätigkeit am Innenbecken eher eine Entschädigung erwartet hätten als eine Badezeitverkürzung. Dem hält Fischer zweierlei entgegen: Das Innenbecken werde vor allem von Therapiegruppen genutzt, die Badegäste gingen vor allem ins Außenbecken. Außerdem erhält seit der Wiedereröffnung jeder Badegast ein Getränk gratis.

Trotzdem hoffen die Beschwerdeführer, dass sie doch noch einen eigenen Tarif zu alten Konditionen bekommen. Schließlich haben einige im vergangenen Jahr ihre Guthabenkarten mit bis zu 1000 Euro aufgeladen, weil es damals geheißen habe, dass sie sich damit einen größeren Rabatt sichern können, als er jetzt angeboten wird. Dieser Vorteil werde aber mehr als getilgt, wenn jeder Ganztagsbesuch sechs Euro mehr koste. Und so stelle es sich für die reinen Schwimmer derzeit dar. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr