Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Mit Fruchtcocktails und „Pezzi“-Ball fit werden
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Mit Fruchtcocktails und „Pezzi“-Ball fit werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 28.02.2012
Bernd Reese (Zweiter von links) dankt Referent Bernd Osterhammel (links), Torsten Eichmann von der Barmer-GEK, Sara Scheffler (Zweite von rechts) aus der Kämmerei und Simone Oppermann aus der Personalabteilung. Quelle: ems
Anzeige

Samtgemeinde Nenndorf (ems). Die Teilnahme am mehr als dreistündigen Themenabend „Gesundheit am Arbeitsplatz“ wurde als Arbeitszeit gutgeschrieben.

Ehe Reese den Abend offiziell eröffnete, begrüßte die GBN-Bläsergruppe unter Leitung von Carsten Groß die gut 150 Gäste mit flotter Musik. Aber auch Kulinarisches wie frisch gepresste Fruchtcocktails wurde gereicht.

Bezirksgeschäftsführer der Bar-mer-GEK in Stadthagen, Torsten Eichmann, referierte sodann über „Betriebliche Gesundheitsförderung“, wobei er auf deren Wichtigkeit hinwies. Demnach stärken Unternehmen, die in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren, nicht nur deren Leistungsfähigkeit, sondern sparen überdies auch Geld. Um jedoch alle Potenziale einer betrieblichen Gesundheitsförderung sinnvoll zu nutzen, gelte es, den ganzen Betrieb mit ins Boot zu holen.

Zum zweiten Vortrag des Abends trat Physiotherapeut Rolf Heine vom „Medifit“ gemeinsam mit Kollege Costa Pantasidis auf die Bühne. Und beide unterhielten das Publikum königlich mit ihrem lebendigen Vortrag „Mein Rücken – mobil und stabil“. Sachkundige Aufklärung anhand einer mitgebrachten Wirbelsäule sorgte ebenso für Vergnügen, wie die vorgestellten praktischen Übungen mit dem „Pezzi“-Ball. „Das günstigste Trainingsgerät überhaupt“, wie Pantasidis kommentierte.

Mit einem durch Film und Folien angereicherten Vortrag des Verfassers von „Pferdeflüstern für Manager“, Bernd Osterhammel, fand der Abend seinen imposanten Abschluss.

Zukünftig soll das Gesundheits-Förderprogramm mit weiteren „Bausteinen“ fortgeführt werden. Mitmachen kann jeder Betrieb. Wie die Verwaltung entscheiden wird, blieb offen, der Infoabend diente der Anregung.

Anzeige