Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
SPD gegen geplante Bahntrasse

Samtgemeinde Nenndorf SPD gegen geplante Bahntrasse

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Karsten Becker haben Mitglieder des SPD-Samtgemeindeverbandes Nenndorf den geplanten Verlauf der trassenfernen Variante für den Ausbau der Bahnstrecke Hannover-Minden besichtigt und sich mit betroffenen Bürgern ausgetauscht. Das Ergebnis: Die SPD spricht sich gegen diese Variante aus.

Voriger Artikel
Umstrittene Pläne für ICE-Trasse
Nächster Artikel
Zahl der Straftaten geht zurück

Lokalpolitiker der SPD mit dem Landtagsabgeordneten Karsten Becker und dem Bundestags-Kandidaten Ralph Tegtmeier.

Quelle: pr.

Samtgemeinde Nenndorf. Ab der ehemaligen Molkerei Ohndorf sollen die neuen Gleise südlich von Hohnhorst sowie zwischen Kreuzriehe und Helsinghausen verlaufen. „Über alle politischen Parteiengrenzen hinweg wird die Planung in der Samtgemeinde Nenndorf abgelehnt“, schreibt die SPD in einer Pressemitteilung. Becker wird darin so zitiert: „Diese Trassenführung wäre ein nicht hinzunehmender, einschneidender Eingriff in die Natur, die Landschaft und Lebensbedingungen der hier lebenden Menschen.“

Die Bahn erwarte vom geplanten Trassenverlauf eine Verkürzung der Fahrtzeit. Zusammen mit einer geänderten Trassenführung im Bereich Bückeburg, werde eine Einsparung von etwa acht Minuten erwartet. „Diese Planungen der Bahn würden aber eine weitere Zerstückelung einer ohnehin dicht besiedelten Region bedeuten. Freizeit- und Erholungswert gehen verloren, weitere Eigenheime und deren Grundstücke würden einer Lärmbelastung ausgesetzt“, schreibt die SPD. Der Landkreis Schaumburg sowie die Gemeinden Haste, Hohnhorst und Suthfeld hätten sich bereits mit Resolutionen gegen die trassenfernen Pläne des Jahres 2002 gewandt.

Die Bürgerinitiative „Mit Masse gegen die Trasse“ habe seinerzeit den Widerstand organisiert. „An diesem Widerstand gilt es, wieder anzuschließen“, fordert der SPD-Samtgemeindeverbandsvorsitzende Udo Husmann. Bei den jetzt vorgelegten Plänen sei auch ein stärkeres Engagement der Samtgemeinde erforderlich, um die Bürger zu informieren. Die SPD wolle nur einen trassennahen Ausbau zulassen. gus, r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg