Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Sieben Junge in Rehrener Brutstätte
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Sieben Junge in Rehrener Brutstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 17.10.2015
Die Eulen fühlen sich in der Brutstätte in Rehren pudelwohl. Quelle: pr.
Anzeige
Rehren (gus)

Die erste Brut umfasste drei Vögel, die sich offensichtlich pudelwohl unter dem Dach eines Bauernhauses an der Rehrener Straße fühlten. Die Eulen stören sich demnach nicht an lauter Musik, denn der Eulenkasten befindet sich oberhalb zweier Kinderzimmer, aus denen die Vögel bisweilen vernehmlich beschallt werden. Doch die Vögel sind selbst nicht eben leise: In den Abendstunden rufen die Jungen laut nach ihren Eltern, um ihnen zu zeigen, wie hungrig sie sind.

 Laut Wilhelm Peters, Schleiereulenexperte in Schaumburg, wäre sogar eine dritte Brut innerhalb eines Jahres möglich, wenn das Nahrungsangebot an Mäusen stimmt. Dies scheint in diesem Jahr bei Rehren ausreichend gewesen sein. Ob alle Jungtiere der zweiten Brut überleben, hängt allerdings auch von der Witterung und der weiteren Verfügbarkeit an Nahrung ab. Da Schleiereulen keine Fettreserven bilden, sind sie ohne regelmäßige Fütterung innerhalb weniger Tage verhungert.

 Da nun aber möglicherweise sieben Eulen in Rehren und Umgebung ein Zuhause brauchen, bitten Ulrike Junk und Claudia Backs von der Rehrener Naturgruppe die Einwohner darum, geeignete Dachböden und Scheunen für die majestätischen Raubvögel zu öffnen.

 Weitere Infos und die Bauanleitung eines Eulenkastens gibt es im Internet auf www.schleiereulen-in-schaumburg.de.

Farbschmierereien haben Unbekannte an einem Feldweg zwischen Riepen und Beckedorf hinterlassen. Hakenkreuze und der Schriftzug „Sieg Heil“ in orangefarbenen Lettern sind dort zu lesen. Die Polizei ermittelt.

08.10.2015

Eltern in der Samtgemeinde Nenndorf können ihre Grundschulkinder in den kommenden Herbstferien professionell von der Kommune beaufsichtigen lassen.

02.10.2015

Der Samtgemeindebürgermeister lässt sich in dieser Woche kaum im Büro blicken. Der Grund ist aber nicht etwa, dass Mike Schmidt beruflich kürzer tritt - vielmehr besucht er binnen fünf Tagen 38 Betriebe innerhalb der Samtgemeinde und löst ein weiteres Wahlversprechen ein.

18.09.2015
Anzeige