Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nenndorf Vom Acker gemacht
Schaumburg Nenndorf Samtgemeinde Nenndorf Vom Acker gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.01.2019
Etwa 15 Meter lange Reifenspuren zeugen noch von dem Unfall. Quelle: gus
BAD NENNDORF/KREUZRIEHE

Eine Anfrage dieser Zeitung zu den Spuren bei der Polizei ergab: Ein 31-jähriger aus Bad Nenndorf ist für die Spuren im Matsch verantwortlich, weil er quer über die Bundesstraße auf das Feld raste. Anschließend machte er sich buchstäblich vom Acker.

Am Freitag, 4. Januar, gegen 23.50 Uhr steuerte der Kurstädter seinen Wagen auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg aus Richtung Rotrehre hin zur B 442. An der Kreuzung am Ende des Weges schoss er aber sowohl über die Bundesstraße als auch über den Radweg und den Büntegraben hinaus und landete auf dem Feld.

Schuhe bleiben im Matsch stecken

Eine andere Autofahrerin beobachtete den Unfall und sah eine Person aus dem Auto in Richtung Kurstadt flüchten, woraufhin sie die Polizei verständigte. Da der 31-Jährige bei seiner Flucht über das Feld seine Schuhe im Matsch zurückgelassen hatte, konnte er während einer Fahndung auch anhand seiner matschigen Füße überführt werden. Die Polizei traf den Mann in seiner Wohnung an und nahm ihn mit zur Wache.

Die Polizei fand das Auto unmittelbar neben dem Graben vor. Foto: Polizei

Sonst war niemand an dem Unfall beteiligt. Der unverletzte Bad Nenndorfer stand unter Einfluss von Alkohol. Daher erwartet ihn jetzt eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen Verkehrsunfallflucht.

Vergeblichet Befreiungsversuch

Der 31-jährige muss zunächst noch versucht haben, samt Auto wieder auf die Straße zu gelangen, da die Polizei seinen Wagen direkt neben dem Graben vorfand. Die Spuren verlaufen jedoch etwa zehn Meter weiter über den Acker. Auch Fahrzeugteile jenseits der Stelle, an der das Auto beim Eintreffen der Ordnungshüter stand, stützen diese Annahme.