Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Suthfeld 23 Einsätze für Feuerwehr Helsinghausen-Kreuzriehe
Schaumburg Nenndorf Suthfeld 23 Einsätze für Feuerwehr Helsinghausen-Kreuzriehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 08.02.2016
Markus Brandt (rechts) und Uwe Blume (von links) ehren Michael Dyes, Hans-Dieter Kleine, Uwe Anders und Frank Schröder für insgesamt 160 Jahre Dienst für die Allgemeinheit. Quelle: pr.
Anzeige
Helsinghausen/Kreuzriehe (kle,r)

Insgesamt verzeichneten die Rettungsleute aus Helsinghausen und Kreuzriehe 2015 23 Einsätze – darunter elf Brandeinsätze, aber auch ein paar „kuriose Hilfeleistungen“. So hatte sich eines Tages ein Vogel in der Sporthalle verirrt und fand von selbst nicht mehr hinaus. Daraufhin schalteten die Feuerwehrleute kurzerhand das Licht in der Halle aus und öffneten alle Türen. Der Vogel fand daraufhin von selbst den Weg in die Freiheit.

 Gleich vier besondere Ehrungen hatten Brandt und Uwe Blume, Leiter des Brandschutzabschnitts Nord, an diesem Abend zu vergeben. Uwe Anders, Michael Dyes, Hans-Dieter Kleine und Frank Schröder gehören seit inzwischen 40 Jahren als aktive Mitglieder der Feuerwehr an. Für diesen Jahrzehnte währenden ehrenamtlichen Einsatz für die Allgemeinheit verlieh ihnen Blume das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen.

 Speziellen Applaus gab es noch für drei weitere Aktive. Florian Schröder erhielt eine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann, Gemeindebrandmeister Friedhelm Möller beförderte zudem Michael Dyes und Mirko Seifert zu Hauptlöschmeistern.

 Auf derlei Rettungsaktionen bereitet sich der Nachwuchs der Ortswehr Helsinghausen-Kreuzriehe erst noch vor. Aktuell gehören der Jugendabteilung 13 Jungen und Mädchen an, die 2015 auch an Wettbewerben teilnahmen. Beim Samtgemeindewettbewerb erreichten sie beispielsweise den sechsten Platz. In der Kinderfeuerwehr sind aktuell acht Kinder aktiv. Deren Anzahl sei durch den mehrere Wechsel in die Jugendfeuerwehr in den vergangenen Jahren geschrumpft, berichtete Leiter Frank Schröder. Er rief daher alle Anwesenden auf, in ihrem Familien- und Bekanntenkreis für die Kinderfeuerwehr zu werben.

Anzeige