Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine „Schote“ soll ins Rennen gehen

Kreuzriehe/Bad Nenndorf / Brunnen Eine „Schote“ soll ins Rennen gehen

Der Kreuzrieher Bildhauer Peter Lechelt gibt sich noch nicht geschlagen: Am Mittwoch hat er seinen Design-Vorschlag für den Bad Nenndorfer Brunnen an der B442 in Kreuzriehe postiert. Lechelt hofft, doch noch in den Gestaltungswettbewerb für das Wasserspiel zwischen Haus Kassel und Kurhaus aufgenommen zu werden.

Voriger Artikel
Biogasanlage: Entlastungsweg soll her
Nächster Artikel
Asbest vom Feldweg getilgt

Die „Nenndorfer Schote“ ist ab sofort an der Bundesstraße 442 in Kreuzriehe zu sehen.gusWill noch nicht nachgeben: Peter Lechelt (links) beim Platzieren der „Schote“ mit dem Logistiker Jens Burkhard.

Quelle: gus

Kreuzriehe/Bad Nenndorf. „Nenndorfer Schote“ nennt der Künstler seinen derzeit verhinderten Wettbewerbsbeitrag. Den Transport von der Werkstatt in Riepen nach Kreuzriehe realisierte das Bad Nenndorfer Unternehmen Autrio Autokrane – „zum Freundschaftspreis“, wie Lechelt betont.

 Eine anderthalb Meter große „Schote“ aus Sandstein hat er angefertigt, die leicht geöffnet ist und ihren Inhalt teilweise preisgibt. Die senkrecht aufgestellte Skulptur ist jetzt noch mit einer schlichten Bodenplatte verankert, später soll eine weitere Installation den Untergrund bilden und die Optik fortführen: Die „Samen“ sollen in loser Formation auf den Boden „rollen“. Lechelt möchte aber kein Wasserbecken, sondern eine Fontänen-Installation wie vor der Landgrafentherme schaffen, damit das Konstrukt nicht zu stark von Algen befallen wird.

 Ob die etwa zwei Meter hohe Skulptur aus Obernkirchener Sandstein jemals im Bad Nenndorfer Zentrum zu sehen sein wird, ist indes weiter fraglich. Lechelt war nicht zu dem Gestaltungswettbewerb zugelassen worden, dessen Siegerbeitrag das Vorbild für den Brunnen auf dem neu zu gestaltenden „zentralen Platz“ sein soll (wir berichteten). Daher setzt der Kreuzrieher auf eine politische Entscheidung, die seinen Beitrag entweder noch in den Wettbewerb bringt oder später unabhängig davon zum Sieger kürt.

 Ein kleineres Modell will Lechelt auch noch einreichen, er hat aber die Skulptur gleich in passender Größe angefertigt: auch um zu demonstrieren, dass sein Design-Vorschlag quasi bereits in die Tat umgesetzt worden ist.

 Der Vorschlag hat nach Lechelts Worten drei Themensäulen: die Schote als Sinnbild der ackerbaulichen Wurzeln Nenndorfs, den Sandstein als Ehrung der Handwerkerschaft und das Wasserspiel als Anleihe ans Heilwesen. Sandstein sei zudem auch das Baumaterial der klassizistischen Fassade des Hauses Kassel.gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg