Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Garage wird 10 000 Euro teurer

Nachtragshaushalt Garage wird 10 000 Euro teurer

Knapp 20 000 Euro mehr als ursprünglich eingeplant, muss die Gemeinde Suthfeld für Investitionen im Bereich Spielplätze und Sportanlagen ausgeben. Den Nachtragshaushalt für 2015 hat der Rat der Gemeinde mit großer Mehrheit beschlossen, nur in einem Punkt gab es Unstimmigkeiten. Denn die Garagenanlage für den Sportplatz in Riehe wird um einiges teurer als geplant.

Voriger Artikel
Horst Schlüter legt Bürgermeisteramt nieder
Nächster Artikel
Stellplatz an der frischen Luft

Suthfeld (kle). Für den Bau von Spielplätzen und die Anschaffung neuer Spielgeräte waren im Ansatz zusammen 6000 Euro vorgesehen. Letztlich wurden es knapp über 16 000. Unter anderem erhielt der Platz an der Matthiasstraße eine neue Nestschaukel und ein Federwipptier für etwa 1600 Euro, der Geräteaufbau, die Zaunmontage und die Platzumgestaltung kamen auf 5000 Euro. Für das Gelände in Riehe an der Hausstätte ließ die Gemeinde Steine einbauen, um den Höhenunterschied zwischen Spielplatz und Wiese zu überbrücken, dazu musste der Sand durch Rindenmulch ersetzt werden, da der Sand zu schnell zuwucherte. Im kommenden Jahr soll dort stattdessen ein extra Sandkasten aufgestellt werden, erklärte Bürgermeister Horst Schlüter. Zusammen kamen beide Arbeiten auf rund 7000 Euro. Für Unmut sorgte der Posten „Garagenanlage für die Sport- und Vereinsanlage in Riehe“.
Dort sollten die maroden Garagenstellplätze ersetzt werden (wir berichteten). Vorgesehen waren dafür im Jahr 2015 10 000 Euro. Dieser Ansatz hat sich fast verdoppelt, die tatsächlichen Kosten liegen bei mehr als 19 000 Euro. „Wir haben Eigenleistung von 75 Arbeitsstunden dort reingesteckt, trotzdem kommt es hier zu einer erheblichen Kostenüberschreitung“, bedauerte Schlüter.
„Das ist eine ziemlich teure Garagenanlage“, beklagte Sabine Rentel (CDU), die bei der anschließenden Abstimmung über diesem Punkt daher mit Nein votierte. „Ich hatte mir das auch anders vorgestellt“, gestand Schlüter zu. Besonders die Arbeiten im Dachbereich machten sich finanziell bemerkbar, allein die Dacheindeckung samt Nebenarbeiten kam schon auf fast 10 000 Euro, das Fertigen und Montieren des Dachstuhls auf fast 5000 Euro. Die Tiefbauarbeiten kamen auf etwa 3500 Euro. Mit dem, was bereits 2014 an Kosten angefallen war, kommt die Anlage auf rund 28 500 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg