Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
In die Erde, nicht in den Kühlschrank

Schildkröten-Expertin In die Erde, nicht in den Kühlschrank

Sie wohnt zwar im kleinen Kreuzriehe, aber unter Schildkröten-Experten ist Gunda Meyer-de Rojas mittlerweile durchaus eine Größe geworden. Jetzt hat sie ihr erstes Sachbuch über die Reptilien verfasst. Der Titel: „Die Überwinterung von Europäischen Landschildkröten“.

Voriger Artikel
Erster Schritt auf langem Weg
Nächster Artikel
Geräte sind „abgespielt“

Gunda Meyer-de Rojas mit einer ihrer griechischen Landschildkröten. Das Reptil wird sich bald im Gewächshaus in der Erde vergraben und Winterschlaf halten.

Quelle: gus

Kreuzziehe. Das mag den Anschein erwecken, es handle sich um ein Nischen-Thema, doch die artgerechte Überwinterung ist Meyer-de Rojas ein wichtiges Anliegen. Erstens kursieren ihr zufolge viele Halb- oder Unwahrheiten unter Reptilienhaltern, und zweitens ist das Überwintern für die Tiere ausgesprochen wichtig. Dass manche Halter darauf verzichten, kann sie nicht nachvollziehen.

Klar: Drei bis vier Monate Winterschlaf bedeuten auch, dass die Halter ihre Reptilien lange nicht zu Gesicht bekommen. Doch Experten gehen davon aus, dass sich dadurch die Lebenszeit letztlich verlängert. Schließlich stärkt der Winterschlaf die Abwehrkräfte gegen Infektionen und Parasiten. Und auch die Panzer der Schildkröten entwickeln erst bei der Überwinterung ihre volle Schönheit, weil durch den damit verbundenen Wachstumsstopp Rillen entstehen – ähnlich den Ringen von Baumstämmen.

Reptilien vertragen Kälte

Ihre langjährigen Erfahrungen haben Meyer-de Rojas viel gelehrt. Beispielsweise, dass die Reptilien durchaus Kälte vertragen. Selbst in Bulgarien graben sich die dort lebenden Landschildkröten in die Erde ein und überwintern bei Außentemperaturen teils im zweistelligen Minusbereich. In der Erde herrschen dann etwa minus zwei bis minus drei Grad Celsius.

Das Einbuddeln ist aus ihrer Sicht die ideale Form der Überwinterung. Sandige oder zumindest lockere Böden braucht es dafür. Ohnehin ist Meyer-de Rojas der Meinung, Schildkröten sollten in Freigehegen gehalten werden. Als Rückzugsorte dienen Gewächshäuser, die es auch als Klappkästen gibt. Vom Überwintern im Kühlschrank – noch immer die häufigste Methode – hält die Kreuzrieherin gar nichts. Sie selbst hat für ihre derzeit 30 griechischen Landschildkröten gleich mehrere Gehege im Garten.

Irrtümer aufklären

Das Buch soll helfen, über Irrtümer aufzuklären, und Schildkrötenhaltern mehr Sicherheit beim Thema Überwintern geben. Ihr Verlag hat ihr einen Fachmann als Lektor an die Hand gegeben, der selbst bereits ein Buch über Schildkröten veröffentlicht hat. Diese Zusammenarbeit habe die Qualität ihres eigenen Werks noch gesteigert.

Verdienen wird sie mit dem Buch nicht viel Geld. „Aber ich werde auf andere Weise reich“, sagt Meyer-de Rojas: Sie habe mit ihrem Hobby Schildkrötenzucht mittlerweile Freunde in ganz Europa gefunden. gus

Gunda Meyer-de Rojas. Die Überwinterung von Europäischen Landschildkröten. 50 Fragen – 50 Antworten. ISBN 978-3-89973-056-2

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg