Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rückschlag für das Garagenprojekt in Riehe

Suthfeld / Garagen Rückschlag für das Garagenprojekt in Riehe

„So nicht“: Die Reaktion vom Suthfelder Bürgermeister Horst Schlüter (SPD) auf den Beschluss des Samtgemeindeausschusses zum Thema Garagenanlage am Sportgelände Riehe kommt einem „Zurück auf Los“ gleich: Der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss Suthfeld hat das Angebot aus Nenndorf abgelehnt und will neu verhandeln.

Voriger Artikel
Keine Entwarnung für die Sölvienstraße
Nächster Artikel
Zoff um einen Tanzboden

Zwischen den bestehenden Garagen und dem Vereinsheim Riehe soll eine Garagenanlage für Feuerwehr und TuS entstehen.

Quelle: tes

Suthfeld (tes). Dabei hatte der Samtgemeindeausschuss mit knapper Mehrheit den Zuschuss für eine Fertiggarage für die Jugendfeuerwehr von 6000 auf 7000 Euro erhöht. Allerdings verbunden mit der Bedingung, dass höchstens ein Drittel der Gesamtkosten für den Garagenbau in Höhe von etwa 21000 Euro übernommen wird. Das heißt: Suthfeld bliebe auf dem Rest des Betrages sitzen.

Geplant ist ein Bauwerk mit zwei Fertiggaragen und einer verschließbaren Unterstellfläche in der Mitte, so dass Jugendfeuerwehr, Ortsfeuerwehr Riehe und der Sportverein TuS Riehe jeweils eine eigene Lagerfläche erhalten. Dies sei von der Samtgemeinde als drei Garagen gewertet worden, erklärt Schlüter, der ein Missverständnis als Ursache der Drittellösung vermutet.

Tatsächlich handele es sich um zwei Garagen: eine für die Jugendfeuerwehr und eine für die Ortsfeuerwehr. Die Kosten seien folglich mindestens zur Hälfte von der für die Feuerwehren zuständigen Samtgemeinde zu tragen.

Der Unterstellraum für den TuS sei ein zusätzlicher Nutzungseffekt, sagte Schlüter. Zudem sei die Gesamtsumme durch ehrenamtliche Leistungen zu mindern. „Zwei neue Garagen für 7000 Euro: Das ist eigentlich ein Geschenk der Gemeinde an die Samtgemeinde“, verteidigte Schlüter sein Konzept. „Das war die ideale Lösung, alle profitieren und Suthfeld übernimmt die Planung.“

„Nutznießer ist die Samtgemeinde“, betonte auch Rita Loewa (SPD), die für einen zweiten Versuch beim neuen Samtgemeinderat plädiert. Die erhoffte Unterstützung von der Feuerwehr scheint ungewiss. „Ich stelle keinen Antrag“, erklärte Ortsbrandmeister Jürgen Arend. Ortsfeuerwehr und TuS Riehe wollten nur einen Ersatz für die marode Doppelgarage neben dem Sportplatz.

Thorsten Koch (CDU) riet, die Fertiggarage für die Jugendfeuerwehr von der Samtgemeinde aufstellen zu lassen, Suthfeld könne später eine zweite Garage ergänzen. Sonst bestehe die Gefahr, dass im nächsten Haushalt der Samtgemeinde auch die genehmigten 6000 Euro wegfallen. Diese Befürchtung teilte der stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Andreas Renner und erinnerte an die Versprechen der Politik, die Garage für die Jugendfeuerwehr noch dieses Jahr zu stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg