Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schandfleck in Suthfeld wird abgerissen

Gasthaus Hattendorf Schandfleck in Suthfeld wird abgerissen

Das leer stehende Gasthaus Hattendorf, welches bei einem Feuer im vergangenen Jahr stark beschädigt wurde, wird in den kommenden Wochen abgerissen. Das bestätigte Eigentümer Tarek Maskun auf Anfrage dieser Zeitung. Eine Nachnutzung des Geländes ist noch unklar.

Voriger Artikel
Sanierung des Friedhofswegs nimmt Formen an
Nächster Artikel
Holz statt Beton

Der Brand hat das Gebäude völlig unbrauchbar gemacht.

Quelle: Archiv

SUTHFELD. Fast schon beiläufig hat Suthfelds Bürgermeisterin Katrin Hösl bei der jüngsten Gemeinderatssitzung erwähnt, dass sie einen Anruf bekommen habe. Sie wurde von der zuständigen Baufirma darüber informiert, dass das Gasthaus bald abgerissen werde. Grundsätzliche begrüße sie, dass dort etwas passiert: „Es handelt sich schließlich um den Dorfmittelpunkt. Wir werden nun genau beobachten, was daraus wird“, sagt Hösl im Gespräch mit dieser Zeitung. Genauere Informationen über die Nachnutzung habe sie nämlich nicht.

Bevor überhaupt an die längerfristige Planung gedacht werden kann, steht sowieso erst mal der Abriss an. Jener soll in zwei, spätestens aber in drei Wochen starten, sagt Eigentümer Maskun. Der generell schlechte Zustand des Hauses und Auflagen hinsichtlich des Gefahrenschutzes haben ihn zu dieser Maßnahme veranlasst. „Das Gebäude ist zunehmend baufällig und außerdem nicht mehr schön anzusehen“, so der Hausherr.

Brandermittlungen kamen zu keinem Ergebnis

Geplant sei, die Immobilie komplett abzureißen. Was auf der frei gewordenen Fläche passieren soll, wollte beziehungsweise konnte Maskun nicht konkretisieren: „Da ist noch nichts geklärt.“ Bisher stand dem Abriss Maskun zufolge vor allem die Ermittlungen infolge des Brandes im Wege, die im Übrigen zu keinem Ergebnis gekommen sind.

Ende Juni 2015 war das Gebäude, dass seit dem Verkauf zwei Jahre zuvor leer stand, komplett ausgebrannt. 150 Feuerwehrleute aus zwölf Wehren waren nötig, um das Feuer zu löschen. Maskun vermutet Brandstiftung, für deren Bestätigung die Staatsanwaltschaft Bückeburg jedoch nie schlagkräftige Beweise finden konnte. Infolge des durch das Feuer entstandenen Schaden konnte der Besitzer der Immobilie auch seine Pläne ad acta legen, in das Obergeschoss des Gebäudes einzuziehen und den Saal für Aktivitäten der Dorfgemeinschaft zur Verfügung zu stellen. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg